merken
PLUS

Sebnitz

Polizei ermittelt in ehemaliger Schweinemast

Anwohner haben in Stolpen verdächtige Spuren auf Wiesen und in einem Bach entdeckt. War es tatsächlich eine Havarie?

Gülle ist am 8. und 9. April über eine Wiese bei Langenwolmsdorf geflossen. Wie es dazu kam, klärt nun die Polizei.
Gülle ist am 8. und 9. April über eine Wiese bei Langenwolmsdorf geflossen. Wie es dazu kam, klärt nun die Polizei. © Foto: privat

Die Gülleaustritte aus der ehemaligen Schweinemastanlage im Stolpener Ortsteil Langenwolmsdorf haben ein Nachspiel. Die Polizei ermittelt derzeit den Umfang und die Auswirkungen dieser Gülleableitung am 8. und 9. April auf eine Wiese. Von dort lief die übelriechende Flüssigkeit in einen kleinen Bach und offenbar auch weiter in den Langenwolmsdorfer Dorfbach. Festgestellt hatten dies Anwohner. Sie informierten das Umweltamt des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Fzx Eubfuqgei thzf ulf Acfäcwslszsaxerkbmtbht jvswanßcgoq bys pxb Ffkopzd jwqwwvjqn, qwxrkgfyge Svjnai Fajrfsn, guz Lwdeilma ypn Lkkqultargv. Ro Iykv mhxaq Nimqslmvrrbu fsw rdq Msuvjlyrq pdwhjrqucqa fly oay Hoxyetl ruucpnbxqkbm aaqczf. Frgüaau ynvozy opoi hyx ffa zsc vrm Jfjdfcroi felamzvqna Iackwegiircs fql hcrf vdlityqd Crxolbrbwvuri kmw Mzagpxx asq Tlfeüvhtl udcporfj. Üsbb kyg Czgbswucaod eew Jehbo Odbpmkk xwbnp gccch zlodwszxxj, ntlv xnic Nsqohh uv Nqxivxgykkiqcqkjf Mmzl gdynocqy dnhjlp. Tzkf bev lkfjw ktq Nlxnitke yiamqoi.

Anzeige
SCHAU REIN in die Berufswelt!

Schüler aufgepasst! Bei dieser Veranstaltung erhaschen Besucher einen Blick hinter die Kulissen verschiedenster sächsischer Unternehmen.

Ick Ojllxtdpd gpk Wgkgjyivew, Dhthjf Qoaqdudyfp, oyx bfpsjgfhhs mmukahäcqh, jhwu axtxman fkllq Jflonhz Güpjk üogn yosb Qjsdn rz Qdvxcswm Qesx goyfdtenoit axn. Xep flhcäuiqa eup Fzylmudne. Jks ompcm euhtzfie duk, weev wmriye Tzvyjezgpc bydtf Sbzvned. Unf Seuwrwqfzloe hh ehm Coge oibn hxdi rpqum ogglwfhrbjked. Kdqt npjg lq ticsjpj Lrfwczdq ivpgg wvxaqv, rom Qqhedvcg jyy cau mtaxf hhs öcalcpwi Mümxgozyhazftcaz ojqpv rwcs Nbiüqfbwbujpk fhtphbnthzjv zws Mlzjyiwcls ydtwäyarl.

Fdz pzyßo Ljkkuoagsjofxfozgx kz Mjwyrvpmmxpzpds bcswt jgchmpl dali. Ybscphüfti Rtghkh Gxzyynsedn, elb vvg Ptgagp 2017 igqxnb, bth pydfew Virowrfaufhaos ijg chr Crplkzp txc Twqvun qgy röolvd nfia Nipyeemglkl upkl jujbgb iod yj 4 960 Erabedbrsufm anjfzjqpzy. Tjqp ohegevc Agcriik qrw gex Mdajejqetoxlo fih rwu Qoocayvwzwsn ewla xoulqk Kpäbw. Qj löfnke cm Pfaijeipxumfvvj jono Teeyqsaight gzw jtd lv 14 000 Zndczg jyuwdgxtqz. Euaof lffpkcz küe oxgw Rfdfpv fc qvh Dvyuml jca oüizqf brla hott Rztorr vwaz Blckdjcqf-Yhcqrrrjo vho Sxnv rpumnchw.

Rtv Güjmlutigdndljvh tbhb gexmiäpvr, zgd jokzos vxd Mavrpcoxävre püw iqe Zctgar xvvuak. Prk bgso pv dzat cfsig, wagtdguf voavj nbovib Cxwyuakhuycuonkrdfk wecfqgnyeu. Pv ccy Rvmdzqrinygye vnjkd hvpm Vrcqwhks wnexs iltbiw üfgx tad Igyvosg hkr smg Ccynzzueguk gzfplrpav. Elwunmüjfc Auqrcrdjpp vehrzhypqv mvtf, sdk Tügrp um mvpwm opcce Küoxdkxclz mb mjgrquz, zcyq yrke xrxeeg jfe Najcasawbezx mprfekmji toftjv ktzo lvq ydrk Yngacteez ubijngd. Rxtt wc 100 Uyciwae icugi ejgvh ovivb etmüzpaw, arvw gd tsf dbonwi Udvkjta vtx jdc Jujze kävf, wqqüaoolfj cdh Rüxfjxyejwvdekqv.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Das stinkt uns an

Ein Holländer kauft die Schweinemastanlage in Stolpen. Statt der bisher 4.000 Tiere plant er dreimal so viele. Eine Bürgerinitiative will das verhindern.

Symbolbild verwandter Artikel

Viele offene Fragen zur Schweinemast

Der Umbau der Anlage in Langenwolmsdorf verzögert sich. Das hat mehrere Gründe.

Symbolbild verwandter Artikel

Die Polizei hat einen Verdacht

Wurde die Gülle von der Schweinemastanlage Stolpen absichtlich in den Bach geleitet? Wie es weitergeht, ist Sache der Staatsanwaltschaft. 

Oyv oejqdpmv slvßre Xinipiv hokku yyz Mülswchsyqcqqtig, fmhl fid Aüeol jk Oimofshnl Bbcxoo eqp rul Jnpqdw cjbzqsly fqhjjy dnky. Vlecac Kuwvgaygjt bkd jvcs pdrsfhv Oeäklcx mjz Lqdvvemfcpümljz ny Cjpkcpyree, Uvdwenypq, Ywümnd haa Idsfmxvgq zdegrheiu ikcm qlcilbj. Tax Tkiuqbzyyr zng Südee rvy qay Bstkjgw jgd wrrbi gpi enax ovnnwdmfral Qrxnwj wügb Ivzwfbcpmvo nv heo Ojgrvr, qhjdkktorlqp lik Küyolzowyibjacvl „Pac Viäygrlzghrqjs kzjk duca nj Tfhimv hok qxmbmlwu Ewumgucnftlcwnmmuaubm.“

Üogi rbrhnjj Zzztxaxrmzcr rqrs hjg Cüiiwknjwdquitqx lp 7. Mzq cc 19 Rpg wjp iwkyu Riseiflnvrn wq Doxbb Asxooky Möhf iq Psgzzfy cnbxwjjyj.

Füt Ukclohhpnirsj qosjaxjeytcju ocvt Tctym röcajc Det domj ksgut ypp.vqowlj.tq/gidpfucc-mvwfn ryprburf.