SZ +
Merken

Polizei ist auf Hilfe der Bürger angewiesen

über Zivilcourage im Alltag

Teilen
Folgen

Marleen Hollenbach

Eigentlich müsste es ja selbstverständlich sein. Wer ein seltsames Licht sieht, ein merkwürdiges Geräusch hört und Einbrecher vermutet, der sollte natürlich sofort Polizei alarmieren. Will man den Polizeibeamten Glauben schenken, dann ist das aber nicht immer der Fall. Viele berichten erst im Nachhinein von Auffälligkeiten. Dann ist es aber meist schon zu spät. Die Diebe sind mit ihrer Beute auf und davon. Wenn keine Verbindung zum Betroffenen besteht und die Polizei keine Spuren findet, wird die Fahndung nach dem Täter zur Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Der Bannewitzer Carsten Melzer aber hat nicht weggeschaut, sondern sofort reagiert, die Polizei eingeschaltet und den Tatort überwacht. Ihm ist es zu verdanken, dass das Diebesgut beim Besitzer blieb. Polizei und Gemeinde haben ihn deshalb ausgezeichnet. Sie wollen mit der Auszeichnung auch zeigen, dass Zivilcourage gewürdigt wird. So sollen noch mehr Bürger motiviert werden, ihre Beobachtungen gleich zu melden. Denn wenn alle die Augen offen halten, dann haben Einbrecher kaum eine Chance.