merken
PLUS

Polizei schnappt Betrüger-Familie

Sie bestellten Kleidung und Elektrogeräte für 25 000 Euro – ohne zu bezahlen. Das ist jetzt ein Fall für den Staatsanwalt.

Ebersbach-Neugersdorf. Die Kriminalpolizei ist einer betrügerischen Großfamilie aus dem Raum Ebersbach-Neugersdorf auf die Schliche gekommen. Dazu haben die Beamten über längere Zeit intensiv ermittelt. Jetzt werfen die Ermittler des Regionalkommissariates Seifhennersdorf den Familienmitgliedern Betrug in mindestens 200 Fällen vor. Sie sollen bei vielen verschiedenen Versandhäusern Waren im Gesamt wert von etwa 25 000 Euro bestellt, aber nie bezahlt haben. Laut Anklage hatten sie auch nie die Absicht, die Bestellungen – darunter Textilien, Spielzeug, Elektro- und Haushaltsgeräte sowie Unterhaltungselektronik – zu bezahlen. Das macht auch die Tatsache deutlich, dass sie sehr geschickt vorgingen, um den Betrug zu vertuschen. Laut Polizeiangaben haben die Beschuldigten mehrfach Identitäten und E-Mail-Adressen erfunden, um Waren bestellen zu können. Sogar Klingel- und Briefkastenschilder wurden ausgetauscht.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz sind jetzt mehrere richterliche Durchsuchungsbeschlüsse erlassen worden. Beamte haben fünf Wohnungen und Garagen durchsucht und beschlagnahmten dabei jede Menge Bekleidung, Elektrogeräte und andere Waren. Die Familie hatte in den Räumen so viel gelagert, dass für die Beräumung sogar ein Umzugsunternehmen anrücken musste.

Anzeige
Verstärkung für Kinderrehatechnik gesucht!
Verstärkung für Kinderrehatechnik gesucht!

Zur Verstärkung des Teams suchen die Orthopädischen Werkstätten Görlitz einen Mitarbeiter im Bereich versorgender Außendienst Kinderrehatechnik (m/w/d).

Acht Familienmitglieder im Alter von 18 bis 53 Jahren sollen an dem Betrug beteiligt gewesen sein, teilt die Polizeidirektion in Görlitz mit. Mit ihren Betrügereien wollten die Oberländer offenbar einen gewissen Lebensstandard vortäuschen, so die Polizei nach ersten Ermittlungen. Die Beamten des Regionalkommissariats Seifhennersdorf untersuchen den Fall weiter. Nach ersten Vernehmungen haben die Beschuldigten die Taten bereits eingeräumt. (SZ)