SZ +
Merken

Polizei stellt Opel nach Verfolgungsjagd

Meißen. Eine Verfolgungsjagd lieferte sich gestern kurz nach Mitternacht ein Opel-Fahrer mit der Polizei. Das teilte die Polizei gestern mit. Eine Zivilstreife hatte auf der Talstraße einen mit hoher Geschwindigkeit fahrenden Opel Astra bemerkt.

Teilen
Folgen

Meißen. Eine Verfolgungsjagd lieferte sich gestern kurz nach Mitternacht ein Opel-Fahrer mit der Polizei. Das teilte die Polizei gestern mit. Eine Zivilstreife hatte auf der Talstraße einen mit hoher Geschwindigkeit fahrenden Opel Astra bemerkt. Sie folgte ihm, setzte Blaulicht aufs Dach und schaltete das Sondersignal ein. Der unbekannte Fahrer hielt jedoch nicht an, sondern fuhr mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde weiter über die Staatsstraße 177 in Richtung Wilsdruff.

Bei Ullendorf gelang es ihm, eine Funkwagen-Straßensperre zu umfahren. Später fuhr er bei Rot durch eine Baustelle. Auf einem Taubenheimer Wohngrundstück hielt der Astra-Fahrer an und konnte festgenommen werden.

Allerdings trat nun der Grundstückseigentümer aus seinem Haus und ließ einen Hund von der Leine. Es kam zu einem Handgemenge mit dem aufgebrachten Mann, bevor ihm verdeutlicht werden konnte, dass er damit eine polizeiliche Maßnahme behindert.

Nach ersten Erkenntnissen war der 41-jährige Opelfahrer ohne Führerschein Auto gefahren. Außerdem stand er unter dem Einfluss von Drogen. (SZ)