SZ +
Merken

Polizei sucht Hakenkreuz-Schmierer

Meißen. Der Staatsschutz ermittelt derzeit zu Hakenkreuz-Schmierereien am Meißner Baderberg. Das bestätigte gestern Polizeisprecher Wolfgang Kießling. Vor wenigen Tagen hatten Unbekannte an das frisch gemalerte rote Haus Hakenkreuze, die Zahlen 18 und das Wort „Dealer“ geschmiert.

Teilen
Folgen

Meißen. Der Staatsschutz ermittelt derzeit zu Hakenkreuz-Schmierereien am Meißner Baderberg. Das bestätigte gestern Polizeisprecher Wolfgang Kießling. Vor wenigen Tagen hatten Unbekannte an das frisch gemalerte rote Haus Hakenkreuze, die Zahlen 18 und das Wort „Dealer“ geschmiert. Die 18 gilt in der rechten Szene generell als Chiffre für den Nazi-Führer Adolf Hitler, dahinter verbirgt sich der erste und der achte Buchstabe im Alphabet. Wenig später hatte der Hausbesitzer die Schmierereien bereits übermalt. Doch in der Nacht darauf schlugen die unbekannten Täter erneut zu und beschmierten diesmal das Fenster neben der Haustür mit Hakenkreuzen, dazu die 18 und das Wort „Combat“, das im Englischen für Kampf steht.

Weil es sich bei den Hakenkreuzen um verfassungsfeindliche, verbotene Symbole handelt und der übrige Sprachgebrauch in der rechten Szene üblich ist, bestehe öffentliches Interesse, die Täter so schnell wie möglich zu ermitteln, sagte Kießling. „Das ist eine Straftat, die wir sehr ernst nehmen“, so der Polizeisprecher.

Es werde derzeit in jede Richtung ermittelt, um auch die Motive der Sprüher herauszubekommen. Die Meißner Polizisten würden auf ihren Streifen jetzt verstärkt nach Sprühern Ausschau halten und die Kriminalpolizei regelmäßig informieren. Eine Bewohnerin des Hauses sagte gestern, sie wisse nicht, wer die Schmierereien angebracht habe, aber ebenso wenig, wer sie später übermalt hat.

Hakenkreuz-Schmierereien sind im Gegensatz zu anderen Städten in Meißen ausgesprochen selten. Zuletzt wurden vor zwei Jahren welche an der Rückseite eines Gebäudes der Freien Werkschule am Neumarkt angebracht, vermischt mit David-Sternen. Die Schmierereien waren nur vom Döner-Imbiss aus zu sehen. (SZ/pab)