merken
PLUS

Radebeul

Polizei sucht „Zeit-Sprayer“

Mit dem Schriftzug haben Unbekannte unter anderem das Haltstellenhäuschen im Lößnitzgrund besprüht.

Das Wartehäuschen im Lößnitzgrund wurde in der Nacht vom 24. auf den 25. Mai besprüht. Auch die Wände im Inneren bekamen Graffitis mit dem Schriftzug „Zeit“ ab.
Das Wartehäuschen im Lößnitzgrund wurde in der Nacht vom 24. auf den 25. Mai besprüht. Auch die Wände im Inneren bekamen Graffitis mit dem Schriftzug „Zeit“ ab. © Arvid Müller

Radebeul. Kommt nach „Lauchs“ jetzt „Zeit“? In Radebeul sind großflächige Graffitis mit diesem Schriftzug und auch der englischen Variante „Time“ aufgetaucht. Die Sprayer verewigten sich Ende Mai am Wartehäuschen der Schmalspurbahn im Lößnitzgrund und an der Brücke in der Nähe. 

Der Sachschaden beträgt rund 8.000 Euro, teilt die Polizeidirektion Dresden mit, die jetzt nach Zeugen sucht. Nicht nur außen, sondern auch im Inneren wurden die Wände und sogar der Fußboden der Haltestelle großflächig beschmiert.

Anzeige
Das perfekte Auto - für jeden
Das perfekte Auto - für jeden

Der Crosscamp Life ist eine echte Allzweckwaffe. Mit dem Kleinbus werden Urlaub und Alltag individuell und krisensicher. Exklusiv im Autohaus Dresden

Die Lößnitzgrundbahn hatte Fotos davon schon am folgenden Tag bei Facebook veröffentlicht. Dort kommentierte ein Nutzer, dass professionelle Graffitis helfen würden, weil diese in der Regel von „Pfuschern“ nicht übermalt werden. Im Lößnitzgrund kommt das aber nicht infrage. Graffiti würden das Flair kaputt machen und außerdem hätte sicherlich auch der Denkmalschutz etwas dagegen, antwortet die Lößnitzgrundbahn.

Die Polizei bittet jetzt um Mithilfe und fragt: Wer hat in der Nacht zum 25. Mai Beobachtungen an der Haltestelle oder in der Umgebung gemacht? Wer kann Angaben zu Personen machen, die den Schriftzug „Zeit“ in Verbindung mit Graffiti nutzen? 

Hinweise nehmen das Revier Meißen und die Polizeidirektion Dresden entgegen unter der Telefonnummer 0351 4832233.

Mehr zum Thema Radebeul