merken
PLUS

Polizei warnt vor neuem Trickbetrug

Bonders auf ältere Menschen haben es Betrüger mit einem neuen Trick abgesehen. Es geht dabei um hohe Summen.

Mit einer neuen Masche sind Trickbetrüger derzeit in Ostsachsen unterwegs, um Senioren um ihr Erspartes zu bringen. Die Polizei warnt vor den neuen Tricks und mahnt besonders ältere Menschen zur Vorsicht. Die Betrüger rufen dabei bei Senioren an und geben sich als deren Verwandter aus. Sie geben vor, in einen Unfall verwickelt zu sein und erklären, Geld zu brauchen, um nicht sofort den Führerschein zu verlieren. Die Betrüger gehen sogar so weit, dass sie das Telefon im Gespräch an einen vermeintlichen Polizisten übergeben. Dieser soll den angeblichen Unfall bestätigen.

In Dresden sind Anfang der Woche insgesamt drei Senioren Opfer von dieser neuen Trickbetrügerei geworden. Eine 78-Jährige sollte 1 500 Euro zahlen, forderte der Unbekannte am Telefon, sonst würde er seinen Führerschein verlieren. Nachdem die Seniorin angegeben hatte, lediglich über 100 Euro zu verfügen, endeten die Anrufe. Auch bei einem 85-jährigen Mann versuchten die Täter ihr Glück. Ein Anrufer gab sich als sein Neffe aus und bat um 3 000 Euro. Der Senior ließ sich letztendlich überzeugen und übergab einem unbekannten Mann, der sich als Polizist ausgab, insgesamt 600 Euro. Im dritten Fall wurde eine 82-Jährige angerufen. Die Frau wurde während des Telefonates jedoch misstrauisch. Daraufhin wurde das Gespräch beendet. (SZ)

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.