merken
PLUS Weißwasser

Polizei: Warum alte Fälle wiederkehren

In den vergangenen Tagen gab es immer wieder Zeugenaufrufe für Taten, die Monate und Jahre zurückliegen. Was ist der Grund?

© Symbolfoto: SZ-Archiv

Im Mai 2019 wird ein 73-jähriger Hobbyfotograf am Hochbunker am Berzdorfer See von zwei Männern bedroht. Einer schießt auf die Fototasche. Dann wird das Opfer mit vorgehaltener Waffe um sein Handy und die 30.000 Euro teure Fotoausrüstung erleichtert. Im Juni 2020 gibt die Polizei den Zeugenaufruf samt Phantombildern heraus. Einer von mehreren Fällen, die Monate oder Jahre zurückliegen.

Warum werden jetzt in der Polizeidirektion Altfälle aufgerollt? Bei den Zeugenaufrufen handele es sich keineswegs um „aufgerollte Altfälle“, so Kai Siebenäuger, Sprecher der Polizeidirektion Görlitz. „In diesen Fällen haben die zuständigen Sachbearbeiter fortlaufend ermittelt und nun alle gängigen Ermittlungsansätze ausgeschöpft.“ Im nächsten Schritt wenden sich die Ermittler daher mit einem Zeugenaufruf oder aber einer Öffentlichkeitsfahndung an die Bevölkerung. „Die Einbeziehung der Öffentlichkeit in eine Fahndung ist ein wichtiges Ermittlungsinstrument, das je nach Fall aus taktischen Gründen früher oder später zum Einsatz kommt“, so Siebenäuger

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Im Fall der Kamera-Räuber vom Berzdorfer See hatte die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen. Das Diebesgut schrieben die Ermittler des Kommissariats für Eigentum- und Bandenkriminalität zur Fahndung aus. Eine Suche auf Verkaufsportalen in Deutschland und Polen blieb bisher ohne Ergebnis. Die Kriminalisten fertigten zu beiden Tätern Phantombilder. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz ordnete ein Richter des Amtsgerichts Bautzen schließlich die öffentliche Fahndung nach den zwei unbekannten Tätern an.

Wie hoch die Erfolgsquote nach derartigen Aufrufen ist, könne man nicht allgemein sagen. Eine Statistik dazu gebe es nicht. „Dennoch haben Hinweise aus der Bevölkerung nach Zeugenaufrufen und Öffentlichkeitsfahndungen in der Vergangenheit der Polizei in vielen Fällen bei ihren Ermittlungen geholfen“, so Siebenäuger.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser