merken
PLUS

Freital

Waffe in Tharandt gefunden

Schwer bewaffnete Polizisten durchsuchten die Wohnung eines 39-Jährigen. Gegen den wird wegen Bedrohung ermittelt.

Schwer bewaffnete Polizisten beobachten am Mittwoch das Haus auf der Freiberger Straße, in dem Waffen vermutet werden
Schwer bewaffnete Polizisten beobachten am Mittwoch das Haus auf der Freiberger Straße, in dem Waffen vermutet werden © Thomas Morgenroth

Sie kamen mit sieben Bereitschaftswagen und zwei Streifenwagen: Um die dreißig zum Teil schwer bewaffnete Beamte sorgten am Mittwochabend für den bislang größten Polizeieinsatz in der jüngeren Geschichte der Stadt Tharandt. Der Aufmarsch der  schwarzen behelmten Männer und Frauen in schusssicheren Westen entlang der Freiberger und der Heinrich-Cotta-Straße erschreckte die Einwohner. Das Szenario  wirkte auf viele bedrohlich. Manche trauten sich nicht mehr aus dem Haus und sagten Termine ab. Worum es bei dem Einsatz ging, erfuhren sie von den Einsatzkräften, die sich rings um das Grundstück Freiberger Straße 11 postiert hatten, nicht.

Erst die Anfrage der Sächsischen Zeitung bei der Polizeidirektion Dresden brachte Licht in das Dunkel. „Wir haben eine Wohnung nach Waffen durchsucht“, sagte Lukas Reumund von der Pressestelle. Dem vorausgegangen war die Anzeige eines 41-jährigen Mannes bei der Kriminalaußenstelle Pirna, der sich durch einen 39-jährigen Deutschen bedroht gefühlt hatte und in diesem Zusammenhang über den möglichen Besitz von Waffen sprach.

Smarter Leben mit diesen Technik-Trends

Erfahren Sie als Erster von den neuesten Trends, Tipps und Produkten in der Technikwelt und lernen Sie Innovationen kennen, die Ihr Leben garantiert leichter machen.

Daraufhin durchsuchten Polizisten des Reviers Freital-Dippoldiswalde und der Dresdner Bereitschaftspolizei die Wohnung des Verdächtigten in dessen Abwesenheit. Um sich Zugang zu verschaffen, hatten sie einen Fachmann des Schlüsseldienstes Felgner aus Dresden dabei. Nach Information von Lukas Reumund fand man eine sogenannte Langwaffe, ein Repetiergewehr. „Ob es sich um eine scharfe Waffe handelt, ist noch nicht bekannt.“ Wegen der Bedrohung werde weiter ermittelt.

Der Einsatz dauerte mehrere Stunden. Die Anwohner waren sichtlich erleichtert, als die Polizei gegen 19 Uhr endlich abzog.

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier. 

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen.