SZ +
Merken

Polizisten arbeiten mit neuer Struktur

In Reichenbach wird es absofort ständig auch einen Kriminaldienst im dortigen Polizeiposten geben.

Teilen
Folgen

Von Ralph Schermann

Seit Jahresbeginn gilt in der Polizeidirektion (PD) Oberlausitz-Niederschlesien eine Zusammenlegung von Polizeirevieren und Kriminaldienststellen. „Es handelt sich um die letzte Phase der Strukturveränderungen in der sächsischen Polizei“, bestätigte PD-Präsident Richard Linß: „Mit der neuen Struktur erhoffe ich mir mehr Präsenz und effizientere Arbeit.“

Leitung auf der Gobbinstraße

Das Polizeirevier Görlitz ist ab sofort Leitrevier auch für den bisherigen Revierbereich Niesky. Von der Görlitzer Gobbinstraße aus werden jetzt alle polizeilichen Tätigkeiten koordiniert, die in Görlitz und im früheren südlichen NOL-Bereich erforderlich sind. „Für den Bürger ändert sich dabei nichts, alle bisherigen Ansprechpunkte bleiben erhalten“, betonte Holger Löwe. Der Polizeirat war bisher Chef des Görlitzer Reviers und leitet dieses nun in erweitertem Umfang. In Niesky werden weiterhin Streifen unterwegs sein, generell aber wird „die polizeiliche Lage stärker auf Görlitz bezogen“, sagte Löwe. Der Polizeiposten in Rothenburg wird von einer Bürgerpolizistin besetzt und nur bei Bedarf verstärkt, während der Polizeiposten Reichenbach personell anwächst. „Im Posten Reichenbach sind künftig auch Beamte des Kriminaldienstes ständig mit eingesetzt“, sagte Holger Löwe. Auch in Niesky soll es ein eigenes Kripo-Kommissariat geben. Aus der ab sofort reduzierten Kriminalpolizeiinspektion der PD wechseln Beamte in die größeren Reviere, um gemeinsam mit deren bisherigem Ermittlungsdienst einen Kriminaldienst aufzubauen. „Statt bisher 18 Ermittler der Schutzpolizei habe ich in mehreren Kommissariaten jetzt 52 Beamte des Kriminaldienstes“, nennt Holger Löwe eine Zahl. Einen Stellenabbau durch die Strukturänderung schließt er zunächst aus, auch werden „nur wenige Mitarbeiter an einen neuen Dienstort wechseln.“ Die sich in Görlitz bewährt habende Einsatzgruppe „Tom“ (taktisch-operative Maßnahme) hat auch in der neuen Struktur ihren Platz. „Sie wird verstärkt und neben Görlitz täglich Schwerpunkte in Niesky, Reichenbach und Rothenburg mit anfahren“, bestätigte der Revierleiter.