merken

Polnische Wirte entdecken eine Marktlücke

Immer mehr Zgorzelecer Restaurants bieten einen günstigen Mittagstisch an. Von Angus-Rind bis Pierogi gibt es alles.

© Pawel Sosnowski/80studio.net

Von Katarzyna Wilk-Sosnowska und Katrin Schröder

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Die Gastwirte auf der polnischen Seite der Neiße haben den Mittagstisch als Marktlücke entdeckt. Zahlreiche, neue Angebote gibt es in der nahe gelegenen Neißevorstadt, aber auch andernorts in Zgorzelec. Den Service nutzen berufstätige Mütter, die keine Zeit zum Kochen haben, aber auch Singles mit zwei linken Händen am Herd. Diese Zielgruppe umwerben die Zgorzelecer Gastronomen mit vergleichweise niedrigen Preisen. Das günstigste Gericht, bestehend aus einer Vorsuppe und einem Hauptgang, gibt es bereits ab zwölf Zloty (etwa drei Euro).

Ein schnelles Mittagessen serviert etwa von Montag bis Freitag das Restaurant Miodmalina in der Neißevorstadt. Von 12 bis 15 Uhr können Gäste dort verschiedene Gerichte bestellen, die sich jeweils aus einer Vorspeise, einem Hauptgericht und Nachtisch zusammensetzen. Kostenpunkt: 29 Zloty (sieben Euro). Das Angebot wechselt täglich. „Heute haben wir Pastete als Vorspeise, Nackenbraten mit Kartoffeln und Soße sowie als Dessert Apfelkuchen“, erklärt die Kellnerin, die die Bestellungen entgegennimmt. Das Restaurant Bella Maggio, das sich ebenfalls an der Daszynski-Straße am Neißeufer befindet, lockt mit etwas ausgefalleneren Gerichten - etwa Steak vom Angus-Rind mit Grüner-Pfeffer-Soße, Speckknödeln mit Brot und Gurkensalat kostet 53 Zloty (etwa 13 Euro). Kostengünstiger ist Entenkeule mit gebackenem Apfel, Cranberrysoße, Kartoffelscheiben und Salat – 29 Zloty (sieben Euro) sind dafür zu zahlen. Zusätzlich hat das Lokal ein Mittagsgericht mit Dessert eingeführt, das für 26 Zloty (etwa sechs Euro) zu haben ist. Dieses kann man zwischen 12 und 16 Uhr bestellen.

Zweigängige Menüs mit einer Suppe und einem Hauptgericht bietet auch das Restaurant Kaprys an der Lubanska-Straße an – von der Altstadtbrücke aus linker Hand in wenigen Gehminuten zu erreichen. Mittagessen gibt es dort von 12.30 bis 16.30 Uhr. „Der Preis der Mittagsgerichte ist fest und beträgt 16 Zloty (rund vier Euro)“, sagt Restaurant-Chefin Julia Szlacherska-Siwik. Dafür gibt es zum Beispiel Möhrencreme mit Orange und geröstetem Sesam sowie russische Pierogi mit Zwiebeln und saurer Sahne. Die Spezialität des Restaurants ist aber Zander mit Steinpilzen und Kartoffelpüree. Kostenpunkt: 38 Zloty (etwa zehn Euro). „Besonders unsere deutschen Gäste mögen dies“, sagt Julia Szacherska-Siwik. Im Kaprys soll demnächst eine weitere Marktlücke geschlossen werden – mit sonntäglichen Familienessen zu konkurrenzfähigen Preisen.

Lunch wird auch in der Zielona Pietruszka (Grüne Petersilie) an der Warszawska-Straße serviert, ebenso im Bistro im Einkaufszentrum Plaza oder in Restaurant Paradox an der Poniatowski-Straße. In den beiden erstgenannten Lokalen gibt es Mittagessen für rund 20 Zloty (etwa fünf Euro). Im Bistro bekommt man dafür im Ofen gebackenes Lachsfilet mit Reis und Salatbufett. In der Zielona Petruszka werden eine Gemüsesuppe, gegrilltes Hähnchenfilet, Pommes frites und Salat serviert. „Wir haben die günstigsten Mittagessen in der Stadt“, sagt Katarzyna Stolpiak vom Restaurant Paradox. Für zwei Gänge – Suppe und Hauptgericht – bezahlt man zwölf Zloty (etwa drei Euro). Dafür erhält man zum Beispiel Gulaschsuppe, Kartoffelpuffer mit Champignons und grünen Salat.