SZ +
Merken

Ponyschau am Sonntag in Laußnitz

Laußnitz. Am morigen Sonntag, dem 24. Juli, 13 Uhr ist es wieder so weit, da beginnt die 16. Ponyschau des Ponyzuchtvereins Kamenz auf dem Sportplatz in Laußnitz. Die Mitglieder des Vereins haben sich...

Teilen
Folgen

Laußnitz. Am morigen Sonntag, dem 24. Juli, 13 Uhr ist es wieder so weit, da beginnt die 16. Ponyschau des Ponyzuchtvereins Kamenz auf dem Sportplatz in Laußnitz. Die Mitglieder des Vereins haben sich alle Mühe gegeben, um auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Programm für die Zuschauer zu gestalten.

In den 14 Programmteilen werden sich Quadrillen und Schaubilder abwechseln. Zu sehen ist die klassische Anspannung Zweispänner und die Sulkyquadrille, in der die Jugendlichen ihr Können beweisen werden. Die Quadrille mit den ungewöhnlichen Anspannungen wird ein besonderer Augenschmaus sein. Dabei werden Anspannungen gezeigt, die ganz selten oder vielleicht noch gar nicht zu sehen waren.

Für Action sorgt das Hindernisfahren, bei dem die kleinen und großen Pferde in atemberaubender Geschwindigkeit und Rennbahnstimmung ihre Kraft und Geschicklichkeit messen. Die Zuschauer werden auch in die ungarische Puszta und in das Kampfgetümmel der alten Römer entführt. In zwei Schaubildern wird das jagdliche Brauchtum mit Falknern und Hunden gezeigt und das Publikum in den wilden Westen versetzt.

Ebenfalls zu sehen sind Friesenpferde, auch die schwarzen Perlen genannt. die sich in einer spanischen Impression zeigen werden. Interessant für alle Zuschauer, aber besonders für die Kinder, dürfte die lustige Freiheitsdressur mit den Minishetlandponys werden, deren Größe maximal 86 Zentimeter betragen darf. Im Abschlussbild formieren sich wieder Gespanne von zwei Zwölfspännern. Und wie zur Tradition geworden, beschließt das Trompetensolo „Die Post im Walde“, die Veranstaltung. Der Vorstand des Ponyzuchtvereins Kamenz lädt alle Freunde der kleinen Pferde recht herzlich zu dieser Schau ein. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. (SZ)