SZ +
Merken

Populär wie ein Fußballspieler werden

Mundpropaganda ist eben immer noch die beste Werbung. Von Bekannten hat Ivonne Lindner aus Wilsdruff erfahren, dass eine neue Tharandter Waldkönigin gesucht wird. Sie bewarb sich für diesen repräsentativen...

Teilen
Folgen

Von Gunnar Klehm

Mundpropaganda ist eben immer noch die beste Werbung. Von Bekannten hat Ivonne Lindner aus Wilsdruff erfahren, dass eine neue Tharandter Waldkönigin gesucht wird. Sie bewarb sich für diesen repräsentativen Job, machte im Bewerbungsgespräch bei André Kaiser, dem Vorsitzenden des Verkehrs- und Verschönerungsvereins im Kurort Hartha, mehr als nur eine gute Figur und bekam schließlich die Krone aufgesetzt. Mit der 25-Jährigen hat der Verein einen guten Fang gemacht. Die aufgeschlossene junge Frau ist redegewandt und nicht auf den Kopf gefallen, wie sie schon in mehreren Interviews unter Beweis stellte. Und im Tourismus, dem Hauptarbeitsgebiet der Tharandter Waldkönigin, kennt sie sich aus.

Ivonne Lindner ist gelernte Touristik-Assistentin und arbeitet am Empfang im Kim-Hotel in Altfranken im Dresdner Süden. Bei den Kollegen ist die symphatische Wilsdrufferin beliebt. Schon am nächsten Morgen war dort die Kunde von der königlichen Weihe Gesprächsthema Nummer Eins, und eine kleine Waldmeisterpflanze zierte ihren Arbeitsplatz. Manch einem könnte ihre Stimme bekannt sein, denn Lindner machte auch schon die Ansagerin bei der Dresdner Dampfschifffahrt. Auch in Spanien war sie schon tätig. Ganz so weit wird sie als Tharandter Waldkönigin in ihren zwei Jahren Amtszeit wohl nicht rumkommen. „Aber einige Touristik-Messen werden schon dabei sein. Da freue ich mich jetzt schon drauf, weil man Land und Leute kennen lernt“, sagt Ivonne Lindner. Jede Waldkönigin bekommt neben Krone und Zepter aus Waldpflanzen auch einen Mantel. Der wird seit Jahren immer weiter gegeben. Es ist schon vorgekommen, dass dieser der Majestät zu lang gewesen ist und einer Schleppe ähnelte. Da besteht bei der groß gewachsenen Dame aus Wilsdruff aber keine Gefahr. Gewissenhaft bereitet sie sich auf ihr neues Ehrenamt vor. Sie studiert zwar nicht gleich das Paarungsverhalten des Borkenkäfers oder die chemische Zusammensetzung von Fichtennadelöl, aber ein gutes Grundwissen über die Region will sie schon haben. „Welche Fremdenverkehrsorganisationen es gibt, wer diese leitet und örtliche Kenntnisse sollte man schon wissen“, ist Lindners Anspruch. Dass man als Tharandter Waldkönigin im Lichte der Öffentlichkeit steht, nimmt Ivonne Lindner gelassen hin. Sie freut sich sogar, dass nun in Sachen Zeitungs-Präsenz etwas Gleichberechtigung bei ihr zu Hause einzieht. Ihr Freund Björn Neumeister spielt in der Bezirksklasse Fußball. Und fast jedesmal, wenn von seiner Kesselsdorfer Mannschaft berichtet wird, ist er auf dem dazugehörigen Foto.