merken

Wirtschaft

Porzellan-Manufaktur Fürstenberg in Nöten

Die NordLB will sie nicht mehr, das Land Niedersachsen zögert noch: Deutschlands zweitälteste Porzellan-Manufaktur Fürstenberg blickt in eine ungewisse Zukunft.

Die Porzellanmalerin Heidi Heiser zeigt eines der begehrten Pferde der Porzellan-Manufaktur Fürstenberg. © Foto: Swen Pförtner/dpa

Hannover. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat es; im Büro von Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) stehen gleich drei, und so gut wie jeder offizielle Besucher des Landes bekommt eines geschenkt: das weiße Niedersachsen-Ross aus Porzellan, hergestellt in der Manufaktur Fürstenberg im Landkreis Holzminden. 46 Stück verschenkte das Land laut Staatskanzlei im vergangenen Jahr.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden