merken
PLUS

Sebnitz

Posaunenchor bläst für die Hoffnung

Ursprünglich wollte der Posaunenchor Dittersbach, die Leute zu sich einladen. Durch Corona kam es nun anders.

Der Posaunenchor Dittersbach musiziert in kleinen Gruppen für Hoffnung und Freude in Corona-Zeiten.
Der Posaunenchor Dittersbach musiziert in kleinen Gruppen für Hoffnung und Freude in Corona-Zeiten. © privat

Der Corona-Virus lähmt zur Zeit auch jegliche musikalische Aktivitäten, so auch ein neues Projekt vom Posaunenchor Dittersbach. "Wir wollen eigentlich die Einwohner animieren, zusammenzukommen und gemeinsam zu musizieren. Das Projekt sollte heißen, Kleeblatt-Musik, kommt raus, macht mit", sagt Bernd Heinrich vom Posaunenchor. Doch das funktioniert derzeit nicht. Deshalb hat der Posaunenchor ganz schnell umgedacht, um den Menschen doch Freude bringen zu können. In Zeiten von Corona heißt das für den Posaunenchor eher, hinaus zu gehen und den Menschen Musik näher zu bringen. Deswegen musizieren sie solo oder in kleinen Gruppen.

Der Posaunenchor hat sich deshalb auch am Sonntag einer deutschlandweiten Aktion angeschlossen und ab 18 Uhr an zehn verschiedenen Plätzen in Hörkontakt gespielt. Begonnen wurde in Dittersbach. Als letzte Station war Dürrröhrsdorf-Siedlung dran. Und natürlich hieß es auch bei ihnen, Abstand wahren. Der Posaunenchor selbst, ist aber gewohnt im Freien zu spielen. So laden sie zum Beispiel im Sommer zu einer öffentlichen Übungsstunde in das Lieblingstal ein. 

Anzeige
Lust auf neue Kunden?

Wie Sie mit der sz-Auktion gleich doppelt gewinnen und was Sie dafür tun müssen.

Der sonntägliche Auftritt war zugleich auch eine Premiere. Erstmals kamen dabei auch die digitalen Notenständer zum Einsatz. Seit Kurzem verfolgt der Posaunenchor mit seinen 44 Musikern das  neue Projekt. Die Noten gibt es jetzt in digitaler Form. Die neue Ausstattung kostete natürlich Geld. Und deshalb hatte der Chor einen Fördermittelantrag beim Programm Leader gestellt. Und dieser wurde genehmigt. Deshalb durften sich die Mitglieder über einen Zuschuss freuen. Mit Mitteln aus der Förderung für die ländliche Entwicklung erhielt die Kirchgemeinde Dittersbach-Elbersdorf, wozu auch der Posaunenchor gehört, eine finanzielle Unterstützung für das Vorhaben. 

Um einen Mehrwert der Digitalisierung auch außerhalb des Posaunenchores zu erreichen, soll ein Netzwerkmanagement begleitend installiert werden. Dieses soll die Vernetzung der Posaunenchöre in der Region Sächsische Schweiz vorantreiben, um gemeinsame Lerngruppen zu bilden. Damit können die verwendetet Noten vernetzt und eine posaunenchorübergreifende Datenbank installiert werden. So kann dann dank der Digitalisierung eine 1:1-Betreuung durch Musiklehrer auch über weite Distanzen, aber eben ohne Fahrtwege erfolgen. Das alles ist zwar noch etwas Zukunftsmusik, doch die Chormitglieder wollen diesen Schritt ebenfalls weiter verfolgen.

Der Posaunenchor Dittersbach selbst hat Tradition. Seit 1953 begleitetet das Ensemble Gottesdienste, gibt Konzerte und ist Gast auf den Weihnachtsmärkten in der Region. Mit 44 Mitgliedern ist er einer der größten Chöre der sächsischen Landeskirche. Und nicht nur das. Der Chor bringt neunjährige Anfänger mit 80-jährigen Könnern zusammen, ist damit schon mehr als generationsübergreifend aktiv.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.