merken

Feuilleton

Premiere vom Wochenende - die Rezension

Im Staatsschauspiel Dresden gab es die Uraufführung des Romans „Eine Straße in Moskau“. Die Inszenierung entzaubert den Glauben an den Fortschritt – und setzt ein Warnsignal.

Der Tod des alten Russlands in einem Bild: „Eine Straße in Moskau“ am Staatsschauspiel Dresden. © Sebastian Hoppe

Von Sebastian Thiele

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden