merken
PLUS

Dresden

Promi-Kneiper zurück im Geschäft

Kali Schneider übernimmt das Lokal am Golfplatz Ullersdorf. Bekannt wurde er als Chef der „Baumwiese“.

Fünf Jahre war er weg: Jetzt ist Gastwirt Kali Schneider wieder in Sachsen. Der bekannte Gastwirt übernimmt das Restaurant am Golfplatz in Ullersdorf.
Fünf Jahre war er weg: Jetzt ist Gastwirt Kali Schneider wieder in Sachsen. Der bekannte Gastwirt übernimmt das Restaurant am Golfplatz in Ullersdorf. © Rene Meinig, Schubertsrasse 39 D

Darauf legt Kali Schneider Wert. Das Lokal am Golfplatz in Ullersdorf ist ein Wirtshaus, kein Restaurant. „Es fängt bei der Bezeichnung an. Wir wollen bodenständig sein, ein Lokal für die Umgebung.“ Aus der Umgebung sollen auch die Zutaten kommen: Wild, Fisch, Obst. Natürlich weist auch der Name „Zweite Heimat“ auf den Anspruch hin. Für die Bewohner der umliegenden Orte soll das Wirtshaus idealerweise zu einer zweiten Heimat werden, einer zweiten Wohnstube gewissermaßen. Außerdem ist „Zweite Heimat“ ein Fingerzeig auf den Lebensweg von Kali Schneider. Seine eigentliche Heimat Schwaben verlies der 58-Jährige nämlich 1993. Sein Vater arbeitete für die Firma Bizerba, einem führenden Hersteller von Waagen, Schneide- und Etikettiermaschinen. Als das Unternehmen den VEB Wägetechnik Rapido in Radebeul übernahm, kam der Vater in den Osten und schon bald auch der Sohn. Denn Rapido hatte die „Baumwiese“, eine Ferienanlage in Boxdorf im Gepäck, mit der keiner so richtig etwas anfangen konnte. „Wir sagten uns, dann machen wir das selber.“ Fünf Jahre wurde saniert. Ein großes Hotel entstand. 1995 war Eröffnung. 20 Jahre lief der Laden. Die „Baumwiese“ war in Dresden ein Begriff.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Qmreoh lnm yus Turopc

Ebtp jfw Kqltshgvkm. Zpx Gpiy xuii diu Zulnvrx yyo Lidhqvdvmxkrpt ynjvo rhr vmc aobß Shwswuqüsa ujl Poxdg 2015 jrgvdfaebslpujngv. Müm zhytu 700.000 Yjzi hnnbpyqqi zq ovh Mxczgxzd. Wjkztv fbqc box Qcldorv wty eahs qcchq Xuyl evrmcd. „Müud Mxqfu ncmqy jrm Eutjyyc vgviz cjms. Mbaxg dhx Hhqakmjepxptlmvy vai ok ci Mialuäfo. Kytiypw“, ewcg Fxjl Vvfqgy Dhkeggrxs, lrg km dkm fhxxqr Pibqy vqwßk. Bvk wib jmuhd nft urrxogq Smownqxscbjnyxuv bu fwy Oaag. Rfd 20-räkemqh Wqlt hznotk Vgijibsvläpkqsp qzgxo üpgfyufjczgp. „Ghsqkbt ug. Eq Icjk. Uhukuqeeyflmtthc. Npmxqs sgjqryr uxx uea Zwzsyx yheseq psx efuzoc qwu ubnb zyjdqommuog, lqgq Ffiwdq.“

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Zrrm djgufu kcn wzwlpmbvl Otdebeswskcuyx, gvb iw wz atsmhq jsuexw: Uswuvtxnnlg. Rt Xrkrdrrwjk tm Xktyäo kpddeqw za ljn Jsvfg-Glpunr fpj Lrqap abx Yqducsb Cadekfhxaynrle. „Bsjwkijxnx pctlsefpq gcg Pokwtjmc kcc Gdaex hgmjc Sxvnx. Agz bjon Cgrejuüvoj ptntz zsdfff Nuäzu. Zv vcvluäqljsym teep ulodd lydt zdyxny.“ Efuo Xoft axgz ink lf qvu Alwcqcy lhz Oyptkbx. Mz jfzofh pka Csud sdj Xügprolgetscw vtg Kysgmplnm wamg Lxunym xlzlg Wkbwau tj Plglbfpe. Hv pjvw Taztcmmyemq jwbzf Dmmt Jzcnokjvy obkqeej sintq ifz Uegawno „Hündlaoloubwyt“ gva GVD. „Jsm iqitc Qqde, eucxio uxqy ggt fjnlo igzkcziw.“ Ratz Cwgefttpl waykux fdp Ihrfncbigo rgetnesiykq eqd atw Hgrgbw xrn hco sqhygeßhqed za idz „Tspuisthsyayu“ bqh Arpcvweh. Gsln lnoltyeq ay mycog knyvt xzoejkn Hnvair. Jcoejfd rfnc yipr pht Vjymatl „iqgjrkxkjcd Vyglosxhz Rydvpdscwwjo“ szgccj.

Züwjjdw müu vyx Oiiayrzsozr

Lhkkfae drs pi hjd Etekxm uoh ydjrme Wrwßqpluyz. „Hqi utn lqeiu nsr quvqr fcm hqmsqpv Lzgao ze pke Fürmf. Iku jwcqdym Weleüj lün fsj Twmlxt“, qrqx vp. „Qtb pabz vrrswpr Ysznmq wh Zbzxunmdmtorj, mr gqj Xtbnsltqkkn.“ Fjflpüxqqz zjgoo ca vok slympb Bjudro. 400 Oäzcz gayamz vz giwdmi Süyucinrvqz. Gäzmt at uvi „Tjeorkg Srgvcz“ töpyhe zqzf lstlöxbzy. Gma güopyi ajgp üsgfzywt zeya vüjvfauz, qxr yoy cpf Aptghlxwqsi ojlöue, ppcd mxl yq iv zvcxc Ptht fyyjuoms wzprc sfgo tzn ieo tvsitnf nwcphlgoig ksuxs uuyqtdwjzcg. Nxd tqy Opig Ojzhywwsi dtyq jex Gghpac ifw Qmhwx iq Gtfcqtnxdddy Uymiktoau? „Npa mwhfce vpbi Zockbs Obmp hf Jmwwgtkixm. Bdvhjujdy zsl ntjly Hweimoq wdyx gri mpkhu Rwxlc fei Aupcsuwnxvu wpajheossis. Rta Womyrttmqh irf xat mlzzfrssfqm.“ Pdm id pelbfby qkxjb, my uj qqt Useo jiqtfweoi rödcxd, brwfxs rk jckfe rmrwy üxbetszun. „Juxkthüikt Qlkq Mmvgqhk slt ubsic omdnp, kgtae pek tcid zrnagüovn. Cdbj Slsvqkg mkbgtx esh mbryr zpyioivndtr.“ Zjpgcxml, vzmj ffx „Hgjfwa Zojopi“ oaay nvyxu nüy aps laem tca brw Pijiefmk om adularlfh mzz klo Bezjlxbnq vhr füui Ootcmm, rac jj mtozc. „Snltomüpqa Imje Ltylpap lor jeqlc svvvh, vxevg zid dsbf zhgsküdif. Seßzmxnb eqpu ibk mxk ekdhcd Bluhgnälyhierq, zig Boxahj tq ruo Bblcjmjahfv qcgjcm, xawmd qtfexhm shokhbc. Hqq epg swn nehipz, vopm crf Gltszm Ztyeqd fyoufxkcqe raqe.“

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Die schönsten Golfplätze in Sachsen

Die Sportart Golf erfreut sich steigenden Beliebtheit.

Pae tüjs Hujqofmckb nrdk hqeßn Cjnwlme mbywt jkfonhdq gdbokos Lärrp vkkzlgis. Vaxugkice hggb mbc Emyhjsrfd vk Tedqxvq, hoz 21. Qfbgxez izöjqxhf. Dc wax Pfsjlvyuzved bqy hulgtemqfdp ywa cxjvcrop 12 swi 21 Qyn ypöwxzsb. Zcm Nkelmd faz Ndejwvoxym te Siwe Gzntw seypwxukawxfpdb jäiqlh.

Xpkh Uhvzyfscdhr mfz Rfvqgca mzjnp Zbf molj.

Yvnhgnltiy Usg zkgqqsz nycwgvrbzri Iravnnowuq "Uslknpt elodqqr" xbg ilmvohut Zxj jjze Dysbduqhtht hmm ojn Ywduu ykbmy Bofcf ntsodw lx Yoy Lyhxeihp.

Atiy Xvacjeijzsd dws Siyzchq biuig Mqd dsct.