merken

Promis erinnern an die Wende

Wieder gelang es dem Kirchspiel, für die Bibelwoche bekannte Namen zu gewinnen. Wie, das verrät Pfarrer Pohl im SZ-Gespräch.

Oberlandeskirchenrat Harald Bretschneider aus Dresden, der Schöpfer des Symbols „Frieden schaffen ohne Waffen“ (l.) spricht am 29. März in der Marienkirche. © SZ

2017 waren es zum Beispiel Wirtschaftsminister Martin Dulig, Frank Richter, damals noch Dresdner Frauenkirchstiftung, oder der ehemalige Bischof Jochen Bohl. Mit ihrem Promifaktor sollten sie Zuhörer in die Marienkirche holen. War diese Bibelwoche so erfolgreich, dass Sie sich wieder um prominente Referenten bemüht haben?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden