merken
PLUS Zittau

Polizei muss bei Turów-Demo eingreifen

Greenpeace hat am Sonntag am Dreiländerpunkt zu einem Protest gegen das polnische Kohlekraftwerk aufgerufen. Dabei kommt es zu Auseinandersetzungen.

Beim Greenpeace-Protest gegen das Kohlekraftwerk Turów musste auf polnischer Seite die Polizei eingreifen.
Beim Greenpeace-Protest gegen das Kohlekraftwerk Turów musste auf polnischer Seite die Polizei eingreifen. © Erik-Holm Langhof

Zittau. Knapp 100 Menschen auf deutscher und etwa 200 Menschen auf tschechischer Seite sind einem Aufruf der Umweltschutzorganisation Greenpeace gefolgt und haben sich am Sonntagmittag am Dreiländereck versammelt, um gemeinsam gegen den Ausbau des polnischen Kohlekraftwerks in Turów zu demonstrieren. Ihnen gegenüber standen rund 300 Befürworter des Kraftwerks auf polnischer Seite. Die Polizei in den Nachbarländern war mit einem Großaufgebot angerückt.

Zu den Rednern gehörte unter anderen die sächsische Europaabgeordnete der Grünen, Anna Cavazzini: "Der Braunkohletagebau in Turów läuft seit Mai illegal, gräbt den Menschen das Grundwasser ab und heizt das Klima an", sagte sie. Sie wolle sich dafür einsetzen, dass im Dreiländereck statt des Kohletagebaus Turów eine europäische Kohleausstiegsregion entsteht.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Von polnischer Seite wurden die Reden von lauten Rufen und Pfiffen der Befürworter des Kraftwerks begleitet. Unter den Gegendemonstranten waren vor allem Mitarbeiter des Kraftwerksbetreibers, die eine Schließung verhindern wollen. 

Protest-Fahrt mit 60 Teilnehmern auf der Neiße

Aber auch Kohlegegner aus Polen waren am Sonntag beim Protest gegen die Erweiterung des Tagebaus Turow aktiv beteiligt, sowohl an der Organisation im Vorfeld als auch an dem aktiven Protest vor Ort auf der polnischen Seite, berichtet Greenpeace Oberlausitz. Polen, Tschechien und Deutschland waren für die Planung, Organisation und den Ablauf eng vernetzt. Auch finanziell waren die drei Nationen einheitlich beteiligt. "Gerade diese Vernetzung der betroffenen Länder ist so wichtig, wenn wir die angestrebte Umgestaltung der Euro-Neisse Region umsetzen. Wir werden die friedliche, trinationale Arbeit gemeinsam fortsetzen", so Bettina Schwoerer von Greenpeace Oberlausitz.

Zum Protest aufgerufen hatte in Polen die Stiftung RT-ON (Entwicklung Ja-Braunkohleabbau Nein). Anwesend waren außerdem Greenpeace Polen und Frank Bold - eine nichtstaatliche gemeinnützige Organisation von Anwälten, die sich für den Schutz der Rechte von Bürgern und der Umwelt einsetzen. 

Die polnischen Redner wurden während ihrer Redebeiträge von den Gegendemonstranten stark bedrängt. Nachdem die Agressionen zur Gefahr wurden, zogen sich die Aktivisten auf die tschechische Seite zurück, nahmen von dort aus weiter teil und waren auch bei der Bootsfahrt, die als Protestaktion stattfand aktiv dabei, heißt es von Greenpeace. 

Laut Polizeiangaben blieben die angemeldeten Demonstrationen auf tschechischer und deutscher Seite friedlich. Gegen 14.30 Uhr starteten die Kajak-Fahrer mit mehreren Booten auf der Neiße in Richtung Hirschfelde. Mit Plakaten und Transparenten machten sie die Umgebung auf ihr Anliegen aufmerksam.

Zu den Teilnehmern der Demo gehörte auch die sächsische Grünen-Landtagsabgeordnete Franziska Schubert.
Zu den Teilnehmern der Demo gehörte auch die sächsische Grünen-Landtagsabgeordnete Franziska Schubert. © Erik-Holm Langhof
Beim Protest auf der polnischen Seite muss die Polizei eingreifen.
Beim Protest auf der polnischen Seite muss die Polizei eingreifen. © Erik-Holm Langhof
Rund 100 Demonstranten waren dem Aufruf auf der deutschen Seite gefolgt.
Rund 100 Demonstranten waren dem Aufruf auf der deutschen Seite gefolgt. © Erik-Holm Langhof
Die Demonstranten bildeten am Dreiländereck eine lange Menschenkette über die Neiße.
Die Demonstranten bildeten am Dreiländereck eine lange Menschenkette über die Neiße. © Erik-Holm Langhof
Zahlreiche Redner sprachen sich bei der Greenpeace-Demonstration für einen Stopp des Tagebaus Turów aus.
Zahlreiche Redner sprachen sich bei der Greenpeace-Demonstration für einen Stopp des Tagebaus Turów aus. © Erik-Holm Langhof
Impression von der Demonstration gegen den weiteren Ausbau des Tagebaus Turow.
Impression von der Demonstration gegen den weiteren Ausbau des Tagebaus Turow. © Erik-Holm Langhof

Zu den Teilnehmern der Demo auf deutscher Seite gehörte neben Vertretern aus der Kommunalpolitik auch die Grünen-Landtagsabgeordnete Franziska Schubert. Zu den  tschechischen Demonstranten gehörte unter anderen der Hauptmann des Bezirks Liberec (Reichenberg), Martin Puta.

Nach der Demonstration sind die Teilnehmer mit rund 60 Paddelbooten bei strömendem Regen zu einer Tour auf der Neiße in Richtung Hirschfelde aufgebrochen. Nach Polizei-Informationen verlief die Bootstour ohne Zwischenfälle.

Weiterführende Artikel

Von Turow vergiftet und ausgedörrt?

Von Turow vergiftet und ausgedörrt?

Die Grünen und Greenpeace schlagen nach einer neuen Studie Alarm: Die Grube grabe Deutschland das Wasser ab und sei zu groß zum Fluten. Ist da was dran?

Turów - und die Sorgen seiner Nachbarn

Turów - und die Sorgen seiner Nachbarn

Eine Online-Debatte an diesem Freitag hat die Probleme um das Kraftwerk und die Grube in Polen benannt. Doch Lösungen gestalten sich schwierig.

Region Liberec fordert Klage gegen Turow

Region Liberec fordert Klage gegen Turow

Tschechien soll gegen die Verlängerung des Abbaus im benachbarten Polen vorgehen - mithilfe des Europagerichts. Andere Möglichkeiten sind ausgeschöpft.

Der Beitrag wurde am 2. September ergänzt. Greenpeace hat noch einmal betont, dass aus allen drei Ländern Kraftwerksgegner teilgenommen haben und auch Polen sich beim Protest engagierten. Diese Informationen wurden ergänzt. 

Mehr Nachrichten aus Zittau und dem Umland lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Löbau und dem Oberland lesen Sie hier 

Mehr zum Thema Zittau