merken

Chemnitz

Freilassung im Chemnitz-Prozess gefordert

Ende August starb ein Mann bei einem Streit nach dem Chemnitzer Stadtfest. Jetzt steht der mutmaßliche Täter vor Gericht. Zum Auftakt überrascht die Verteidigung mit ihren Anträgen.

Der Angeklagte mit seiner Anwältin Ricarda Lang.
Der Angeklagte mit seiner Anwältin Ricarda Lang. © Ronald Bonß

Dresden. Sechseinhalb Monate nach dem Tod des 35-jährigen Daniel H. in Chemnitz muss sich seit heute der mutmaßliche Täter vor dem Landgericht Chemnitz verantworten. Der 23-jährige Syrer Alaa S. soll das Opfer Ende August am Rande des Stadtfestes mit Messerstichen getötet haben. Einen mutmaßlichen zweiten Täter sucht die Polizei seit der Tat mit internationalem Haftbefehl. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden