SZ +
Merken

Psychosoziale Beratungsstelle bleibt bestehen

Die Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Albatros wird auch im nächsten Jahr weiter bestehen. Der Gesundheitsausschuss des Kreistages hat der neuen Vereinbarung des Albatros-Vereins mit der Landkreisverwaltung zur Betreibung der Beratungsstelle zugestimmt.

Teilen
Folgen

Die Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Albatros wird auch im nächsten Jahr weiter bestehen. Der Gesundheitsausschuss des Kreistages hat der neuen Vereinbarung des Albatros-Vereins mit der Landkreisverwaltung zur Betreibung der Beratungsstelle zugestimmt. Der Versorgungsvertrag gilt für ein Jahr. Der Landkreis finanziert die Beratung mit 53000 Euro im Jahr. Damit werden zweieinhalb Fachkraftstellen in Zittau sowie ab dem 1. Januar eine halbe Fachkraftstelle in der neuen Außenstelle Görlitz gefördert. Auch im Altkreis Löbau soll demnächst eine Außenstelle eingerichtet werden, wie Kai-Uwe Süß, Zittauer Standortleiter, erklärt. Die Entscheidung über den Standort und die genauen Bedingungen steht aber noch aus.

Bis Mitte 2012 wollen der Landkreis und Albatros einen neuen Vertrag aushandeln, der längerfristig gelten soll. Der bisherige Versorgungsvertrag galt für drei Jahre. Der Kreis hatte ihn gekündigt, weil er die bislang nur in Zittau angebotene Betreuung auf das gesamte Kreisgebiet ausdehnen wollte. Dies soll mit der gleichen Summe wie bisher erfolgen. Mit der Einrichtung der Görlitzer Außenstelle wird ein erster Schritt in diese Richtung getan. Für die Beratungsstelle in Zittau bringt dies nach Aussage von Kai-Uwe Süß Einschnitte mit sich. So werde sie nicht mehr so lange geöffnet sein wie bisher. (jl)