merken
PLUS Weißwasser

Pückler-Park hat jetzt fünf Baustellen

Alte Brauerei, Badehaus, Musikpavillon und Brücken sind Schwerpunkte. Millionen werden in Bad Muskau investiert.

Noch ist im Umfeld vom Neuen Schloss keine Baustelle, erleben Besucher hier Ruhe. Doch ab 2021 wird am benachbarten Kavalierhaus gebaut.
Noch ist im Umfeld vom Neuen Schloss keine Baustelle, erleben Besucher hier Ruhe. Doch ab 2021 wird am benachbarten Kavalierhaus gebaut. © Sabine Larbig

Noch können Parkbesucher in Ruhe den Welterbe-Park erkunden. Doch bald schon tönt hier und da Baulärm durch die idyllische Abgeschiedenheit des Pücklerschen Gartenreichs. Grund sind Sanierungsprojekte, in die Bund und Land 2020 drei Millionen Euro investieren. „Corona hat die Planungen und Bauprozesse nicht sonderlich aufgehalten. Wir denken, planmäßig vorwärtszukommen“, erklärte Jaroslaw Golaszewski, Leiter der für die Bauprojekte im Park zuständigen Niederlassung Bautzen des Staatsbetriebes Immobilien- und Baumanagement bei der 50. Stiftungsrat-Sitzung.

Noch ist die Alte Brauerei inmitten von Bad Muskau ein unansehnlicher Schandfleck. Mitte 2021 sollen jedoch Dach und die einst aufwendige Fassade nach historischem Vorbild saniert sein.
Noch ist die Alte Brauerei inmitten von Bad Muskau ein unansehnlicher Schandfleck. Mitte 2021 sollen jedoch Dach und die einst aufwendige Fassade nach historischem Vorbild saniert sein. © Sabine Larbig

Schwerpunkte der diesjährigen Bautätigkeit sind Alte Brauerei/Niederländischer Hof, Badehaus und Musikpavillon im Hermannsbad sowie Rehderbrücke und Rote Brücke im deutschen Teil des Schlossparks. Was die Brücken betrifft, so werden sie noch dieses Jahr fertig. Laut Parkdirektor Cord Panning standen die Brücken, die nun ihr historisches Antlitz zurückerhalten, schon lange auf der Sanierungs-Agenda. So sei das Holz der zuletzt in den 1980er- und den Wendejahren sanierten Rehderbrücke morsch und die Tischlerarbeiten entsprächen nicht der Pückler-Zeit. Das ändert sich, indem die Brücke komplett abgebaut und neu errichtet wird – inklusive Natursteinpostamenten an den Brückenköpfen und neuem Geländer nach historischen Entwürfen. „Damit wird an entscheidender Stelle wieder der Pücklersche Duktus spürbar“, erklärt Panning. Sobald die Brücke fertig sei, werde jeder merken, wie sehr ihr historisches Aussehen „im Parkbild als Gesamtkunstwerk“ gefehlt habe.

Oppacher Mineralquellen
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!
Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Originalgetreu saniert wird auch die Rote Brücke. Da man von der Brüstung Stein-Elemente fand und sicherstellte, können danach weitere Steine gefertigt werden. Das braucht Vorlauf, daher weichen zwischenzeitlich die Klinkersteine – die eine Brücken-Anmutung simulierten – den einstigen Palettensteinen. „Je nach Lichteinfall bringen diese besondere Effekte hervor und lassen die Brücke wieder filigran-ästhetisch aussehen“, schwärmt Panning.

Weniger filigran, aber in jedem Fall als spektakulär werden sich die angelaufenen Arbeiten an Alter Brauerei/Niederländischem Hof nach Abschluss Mitte 2021 erweisen. Allein hier werden rund 1,5 Millionen Euro der diesjährigen Investitionssumme für Fassade und Dach in teils aufwendigen Prozeduren verbaut. „Wenn die Fassade des einst «ungeliebten Kindes» fertig ist, wird sie das Stadt- und Parkbild mit einem gewaltigen Schlag verändern“, blickt der heutige Parkdirektor voraus. Die nach historischem Vorbild neu gestaltete Fassade – laut Panning war sie „aus kunsthistorischer Sicht ein Meilenstein erstklassiger preußischer Architektur des 19. Jahrhunderts und in ihrer Vollendung kunstvoll“ – werde ein Hingucker, dank dessen sich Bad Muskau künftig mit Berlin messen könne.

Bevor es so weit ist, steht viel Handarbeit in reinster Wortbedeutung an. Nicht nur, weil alle gelben und orangen Ziegel einzeln gereinigt werden müssen oder die Fassade vertikale und horizontale Fensterrhythmen erhält, was für Planer und Restauratoren gleichermaßen eine Herausforderung ist. Getoppt wird dies durch vorgesetzte Mauersteine, welche die komplette Ausklinkerung der Fassade in künstlerischer Art vollenden, die aber ebenfalls noch von Spezialisten herzustellen sind.

Etwas weniger aufwendig geht es bei Gestaltung und Sanierung von Südwestflügel und Mittelteil des teilsanierten Badehauses im Badepark zu. Hier erfolgt der Ausbau vom Dach über Fenster und Türen bis hin zu Innenfunktionen. Schließlich soll das Badehaus multifunktional werden; Platz für Ausstellungen, öffentliche und private Veranstaltungen für bis zu 40 Personen bieten. Erhalten wird das Gebäude daher auch einen von Waldeisenbahn-Endstation und Villa Bellevue her erreichbaren Zugang, der selbst Anlieferungen ermöglicht. Die Südwest-Fassade dagegen wird eine begleitende Pergola erhalten, um Besucher von der Waldbahn „suggestiv“ zur Villa Pückler mit der dann dort ansässigen Ausstellung zu Pücklers Orientreisen zu locken. 

Schließlich wird im September im Badepark der Musikpavillon errichtet.Ein Ende der Bauarbeiten im Muskauer Park ist damit nicht erreicht: 2021 stehen sieben Millionen Euro bereit, mit denen auch das Geopark-Info-Zentrum im Kavalierhaus entsteht und das Gebäude belebt.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser