merken
PLUS

Radebeul

Pumpen mit dem Gangster-Rapper

Kollegah kam zum ersten Trainingstag in Radebeuls neuestes Fitnessstudio. Das setzt auf Hightech-Geräte und Style.

Erst schrieb er Autogramme, danach machte sich Rapper Kollegah (l.) selbst ans Training in der neuen Fitnessarena.
Erst schrieb er Autogramme, danach machte sich Rapper Kollegah (l.) selbst ans Training in der neuen Fitnessarena. © Arvid Müller

Radebeul. Bis zum Bizeps von Kollegah müssen seine Fans wohl noch einige Stunden auf der Bank trainieren. Da wirken die meisten doch ziemlich schmal und hühnerbrüstig neben dem Rapper mit den aufgepumpten Armen beim Fotomachen. 

Der Altersdurchschnitt derer, die sich am 1. Mai in der Radebeuler Fitnessarena für ein kurzes Treffen mit dem Rapper angestellt haben, dürfte bei um die 15 Jahre liegen. Pubertierende, die beeindruckt sind vom Bösen-Typen-Image des 34-Jährigen. Die Fitnessarena hat den Deutschrapper freilich aus Werbezwecken nach Radebeul geholt. Das Studio hat gerade in der Kolbestraße neu eröffnet. Und da passt Kollegah gut ins Konzept, der nämlich inzwischen auch Fitnesscoach mit entsprechendem Youtube-Kanal ist.

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Ob seine Zeilen wie „Ich bau Aggressionen ab durch Vergewaltigungen von Bordsteinschlampen“ noch unter den kalkulierten Tabubruch typischen Rapper-Geprolls fallen oder weil sexistisch und frauenverachtend auf den Index gehören, wurde schon vor Jahren diskutiert. Seit Kollegah unfreiwillig den Echo abgeschafft hat, ist sein Name aber auch hip-hop-fernen Menschen ein Begriff. 

Zur Erinnerung: Dass er mit Kollege Farid Bang mit Reimen zu Auschwitz und dem Holocaust provozierte („Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“) und das Album mit den entsprechenden Texten ausgezeichnet wurde, hatte heftige Kritik und eine Debatte um Antisemitismus ausgelöst, an deren Ende die Abschaffung des Musikpreises stand wegen des Imageschadens. 

Trainer Stefan Freisinger (l.) und Studioleiter Mike Carsten zeigen, was der Außen-Fitnessbereich zu bieten hat.
Trainer Stefan Freisinger (l.) und Studioleiter Mike Carsten zeigen, was der Außen-Fitnessbereich zu bieten hat. © Arvid Müller

Das alles ist am Mittwoch freilich kein Thema. Die Kids finden ihre Fotos mit dem Rapper „geil“. Aber es gibt an diesem Tag auch Leute, die auf ein Bild mit ihm verzichten können und einfach zum Trainieren da sind. Denn dafür ist das Fitnessstudio ja auch eigentlich da und dürfte bei Sportbegeisterten so ziemlich keinen Wunsch offenlassen. Hier ist alles Highend. Die Stepper und Laufbänder mit Displays und Netflix ausgestattet. Modernste Geräte und Parcours in einer riesigen Halle.

Chef der Fitnessarena ist Robert Blaseck. Der gebürtige Großenhainer hat 2008 mit 28 sein erstes Fitnessstudio eröffnet. Inzwischen ist er 39, wohnt in Radebeul, hat acht Filialen und 44 Mitarbeiter. „Ich habe mir das immer weiter aufgebaut. Alles ohne fremde Geldgeber“, sagt er. 

Der Unternehmer setzt in seinen Studios auf Hightech und Style – es gibt in Radebeul auch einen Frauenbereich mit pinken Bezügen auf den Geräten und Flamingo-Tapete – und darauf, dass man hier Trainingsmöglichkeiten findet, die es anderswo nicht gibt. Einmalig in der Umgebung sei zum Beispiel das elektronische Zirkeltraining, sagt Blaseck. Hier kann es nicht passieren, dass ein übermotivierter Sportler seine Kräfte falsch einschätzt und sich mehr Gewicht auflastet, als gut für ihn wäre. 

Denn vor dem ersten Training findet eine individuelle Kraftmessung statt, deren Ergebnisse auf einem Transponder gespeichert werden. Der wird dann an die Geräte gehalten, die automatisch das richtige Gewicht für den Trainierenden einstellen. Die Auswahl für die Sportler reicht vom Vibrationsplattentraining bis zur Extrem-Hangel-Übung am Lochbrett. Außenparcours und Saunalandschaft gehören ebenfalls zum Studio.

Und wie kommt man an einen Gangster-Rapper für die Eröffnung seines neues Studios? Das ging in diesem Fall eigentlich recht einfach: Blaseck kauft seine Autos im Mercedes-Autohaus Gruma in Döbeln. Und dort ist zufällig auch Kollegah guter Kunde. Der Autohauschef hat den Kontakt vermittelt.