merken

Döbeln

Qualmwolken sollen verschwinden

Pflanzenabfälle dürfen nicht mehr verbrannt werden. Es gibt Ausnahmen. Doch die müssen begründet sein.

Stinkende Rauchsäulen, wie hier in einer Roßweiner Gartenanlage, soll es nur noch in begründeten Ausnahmefällen geben. © Archiv/André Braun

Roßwein/Zschaitz. Jedes Jahr im Frühling und Herbst steigen aus Gärten und Grundstücken stinkende Rauchsäulen in den Himmel. Das Verbrennen von Gartenabfällen, wie Grünschnitt, Laub oder Heckenverschnitt ist jedoch grundsätzlich verboten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden