merken
PLUS Freital

Ärger um neues Wohngebiet in Bannewitz

Bis zu neun Einfamilienhäuser sind im Amselgrund geplant. Gemeinderäte fühlen sich überrumpelt und zeigen dem Bürgermeister die Gelbe Karte.

Auf diesem Hang neben einem Biotop plant ein Investor, Familien in Einfamilienhäusern anzusiedeln.
Auf diesem Hang neben einem Biotop plant ein Investor, Familien in Einfamilienhäusern anzusiedeln. © Karl-Ludwig Oberthuer

Die Straße Amselgrund im Bannewitzer Ortsteil Welschhufe, die vorbei an kleinen Häusern ins idyllische Poisental  führt,  an großen Wiesenflächen und einem Biotop vorbei sowie den Blick ins grüne Tal mit See öffnet, hat einen Investor auf die Idee gebracht,  dort am Hang eine Siedlung für Einfamilienhäuser zu errichten.

Die Nachfrage ist da, denn wer hier wohnt, hat es schön ruhig und grün, und doch sind die Vorzüge der nahen Stadt Dresden nicht weit. Kein Wunder also, dass es für weitere Einfamilienhäuser ausreichend Interessenten gibt. Deshalb ist das Gebiet "Amselgrund" seit September 2019 auch im Flächennutzungsplan der Gemeinde Bannewitz als Bauland ausgewiesen. 

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Der Investor plant direkt neben dem Biotop sieben bis neun Einfamilienhäuser schlüsselfertig an junge Familien zu übergeben, die morgens gerne mit Vogelgezwitscher aufstehen wollen. Das Grundstück gehört dem Bauträger bereits, doch ein Baustart ist noch nicht abzusehen. Eine notwendige Abstimmung zum Projekt ist bei der jüngsten Gemeinderatssitzung von der Tagesordnung geflogen. Es handelte sich um einen beschleunigten Bebauungsplan. Außerdem sollte Bürgermeister Christoph Fröse (parteilos) ermächtigt werden, mit dem Investor einen Vertrag zur Übernahme der Planungs- und Erschließungskosten abzuschließen.

"Weil die Einwohner, die Gemeinderäte und der Ortschaftsrat vorab nicht über die Baupläne am neuen Einfamilienhäuser-Standort am Amselgrund informiert wurden, verwiesen die Räte das Thema zurück in den Technischen Ausschuss", sagt  Ortsvorsteher Karlheinz Deutsch (CDU). Den Bürgern stehe es zu, vorab über die Baupläne in ihrem Umfeld informiert zu werden.

"Die Vorlage wurde uns einfach in der Gemeinderatssitzung angekündigt. Wir waren davon alle überrascht", sagt Deutsch. Wenn Projekte in Bannewitz umgesetzt werden sollen, müssten auch die Ortschaftsräte vorab informiert werden, wünscht sich Karlheinz Deutsch.

Somit wurde der Tagesordnungspunkt zurück in den Technischen Ausschuss verwiesen und werde zudem am 2. September bei der Ortschaftsratssitzung im Bannewitzer Bürgerhaus öffentlich ab 19 Uhr besprochen. Mit dabei seien dann auch Bürgermeister  Fröse und die Bauleitplanung der Gemeinde.

Der Weg ist weit und hat viele Hürden

Nach Aussage der Gemeindeverwaltung habe man alle Unterlagen, Zeichnungen und Pläne zur letzten Gemeinderatssitzung vorgelegt. Das Projekt sollte den Räten vorgestellt werden samt der Möglichkeit, Fragen zu stellen, heißt es von der Gemeindeverwaltung.

Da es bislang also nicht einmal einen B-Plan-Aufstellungsbeschluss gibt und das Thema Wohngebiet "Amselgrund" erst im Ortschaftsrat, dann im "Technischen Ausschuss" und danach nochmals im Gemeinderat behandelt werden wird, dürfte es noch etwas dauern, bis die ersten Bagger auf dem Gelände stehen. "Vor Oktober rechnen wir nicht damit, dass es dazu Fortschritte gibt. Die Abläufe müssen ja eingehalten werden", teilt die Gemeindeverwaltung mit.

Und nach Aussage des Bannewitzer Ortsvorstehers Karlheinz Deutsch gebe es noch ganz andere Hürden zu überwinden: "Die Abwasserproblematik muss für die Zukunft geklärt werden." Die Kanalisation sei schon jetzt an ihre Grenzen gekommen. Auch das Thema Kindergarten und Schule müsse man wieder anfassen. "Wenn hier Familien bauen, gibt es etwa 20 neue Kinder und unsere Kinder-Einrichtungen sind derzeit voll."

Somit wird wohl noch einige Zeit vergehen, bis die neu zugezogenen Familien in ihren Eigenheimen vom Vogelgezwitscher geweckt werden und den Blick ins Poisental genießen können.

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier. 

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Freital