merken
PLUS

Radeberg bekommt eine Bierstange

Noch ein Tag bis zum Bierstadtfest. Heute: Backpremieren am Fest-Wochenende.

Von Jens Fritzsche

Das Bierstadtfest ist ein guter Zeitpunkt für eine leckere Premiere. Das zumindest dachten sich die Leute vom Ottendorfer Mühlenbäcker. Und so werden beim Bierstadtfest, das am morgigen Freitagabend eröffnet wird, gleich zwei neue Produkte aus der Backstube an der Ottendorfer Frankenfurt in Radeberg Premiere feiern: die Radeberger Bierstange nämlich und die Mini-Knäckis.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

„Beides gibt’s erst mal exklusiv an unserem Sonderstand vorm Mühlenbäcker-Café am neuen Radeberger Edeka an der Oberstraße“, freut sich Robert Meyer, der beim Mühlenbäcker fürs Thema Marketing zuständig ist. Sowohl am Sonnabend als auch am Sonntag wird der Mühlenbäcker sein Café am Bierstadtfest-Wochenende öffnen. Ab Juli werden die Bierstange und die Knäckis dann in allen Mühlenbäcker-Filialen zu haben sein.

Die Radeberger Bierstange ist dabei eine gemeinsame Erfindung mit der Heinrichsthaler Käserei aus Radeberg. „Denn es ist jede Menge leckerer Heinrichsthaler Käse auf und in der Bierstange zu finden, die aus Maisbrotteig hergestellt wird“, verrät Robert Meyer. „Wir sind ja immer wieder auf der Suche nach neuen Ideen, da ist unser Backstubenleiter Reiner Israel ein wirklich kreativer Kopf“, freut sich Robert Meyer. Natürlich wird dann immer auch fleißig verkostet, auch mal eine Idee wieder verworfen oder sie kommt eben auf den Markt. Wie nun die Radeberger Bierstange und die Mini-Knäckis – „eine knäckige Zwischenmahlzeit aus Körnerteig“, beschreibt der Marketingmann die „Kleinen“.

Doch fürs Bierstadtfest am Wochenende haben sich die Ottendorfer noch eine weitere, wirklich spektakuläre Aktion ausgedacht. Und die hat mit ihrer neuesten Brot-Kreation zu tun –  einem Brot namens „Schöne Müllerin“. Das ist aus Ur-Mehlsorten gebacken, aus Einkorn, Emmer, Dinkel und Waldstaudenroggen. Ein Brot, „für das wir sogar ein Gedicht verfasst haben – unsere Mitarbeiter haben fleißig gedichtet“, beschreibt Robert Meyer. Am Sonntag nun wird der Mühlenbäcker in der Zeit von 7 bis 10 Uhr vor seinem Café am Edeka kostenlos „Schöne Müllerinnen“ verteilen. Allerdings müssen dazu zwei Voraussetzungen erfüllt werden: „Erstens müssen die Leute Müller heißen und zweitens aus Radeberg kommen“, sagt Robert Meyer. Also für jeden Radeberger mit Namen Müller gibt’s dann eine „Schöne Müllerin“. Allerdings nur, solange der Vorrat reicht.

www.bierstadtfest.de