merken

Radebeul

Radebeul fehlen bald Millionen im Haushalt

Trotz Zuzug fallen altersbedingt jedes Jahr viele Arbeitskräfte weg – und damit deren Einkommenssteuer.

Das Kämmereiamt muss künftig mit deutlich weniger Geld den Haushalt für Radebeul aufstellen, prophezeit der Oberbürgermeister. Er erwartet ein Defizit von jährlich zehn Millionen Euro.
Das Kämmereiamt muss künftig mit deutlich weniger Geld den Haushalt für Radebeul aufstellen, prophezeit der Oberbürgermeister. Er erwartet ein Defizit von jährlich zehn Millionen Euro. © Norbert Millauer

Radebeul. Es ist das Thema, das Radebeul im nächsten Jahrzehnt vor die größten Herausforderungen stellen wird, ist sich Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos) sicher. Die Stadt verliert jedes Jahr viele Arbeitskräfte, weil deutlich mehr in Rente gehen, als Junge nachkommen. In der Gastronomie, in Kindergärten und bei der Straßenbahn beispielsweise sei der Mangel schon deutlich zu spüren. Bei privaten Betrieben komme es meist gar nicht erst an die Öffentlichkeit, wie viele Aufträge womöglich wegen fehlendem Personal nicht wahrgenommen werden können, sagt Wendsche.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden