SZ +
Merken

Radeburg hat jetzt eine Bambini-Feuerwehr

Gestern Nachmittagtrafen sich die jüngsten Brandschützer zuihrem ersten Dienst.

Teilen
Folgen

In der Kindereinrichtung auf der Gartenstraße startete gestern ein in Sachsen bisher einzigartiges Projekt – die Radeburger Bambini-Feuerwehr. Zehn Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zehn Jahren treffen sich künftig wöchentlich eine Stunde zum gemeinsamen Dienst, um etwas mehr als das Brandschutz-Einmaleins zu lernen.

Die Idee für die Bambini-Truppe wurde in der freiwillige Feuerwehr der Zille-Stadt aus der Not geboren.

Kinderschutzbund ist Partner

„In Sachsen dürfen Kinder erst mit vollendetem zehnten Lebensjahr Mitglied in der Jugendfeuerwehr werden“, sagt Sven Werner, der sich in der Radeburger Wehr um die Brandschutzerziehung kümmert. Viele Kinder, so die Erfahrung, seien dann aber bereits in Sportvereinen integriert, besuchen die Musikschule oder haben andere Hobbys. Für die Feuerwehren werde die Nachwuchsgewinnung so immer schwieriger.

Als Partner haben die Helfer den Deutschen Kinderschutzbund (DKSB) in Radebeul mit ins Boot geholt. Zu dessen beiden Kindereinrichtungen im Ort gibt es regelmäßige Kontakte. „Das Projekt passt sehr gut zu uns“, sagt Geschäftsführerin Reingard Piel. „Die Kinder lernen miteinander zu kommunizieren und sich zu helfen. Sie erfahren, was sie in einem Notfall wissen müssen, um nicht panisch zu reagieren.“ Ein ganz wichtiger Grund für die Partnerschaft von Feuerwehr und DKSB ist aber auch, dass die Freizeitaktivitäten der Kinder durch den Verein versichert sind. Zudem hat der Kinderschutzbund die Uniformen für die jüngsten Brandschützer finanziert.

Maximilian, Patricia, Bruno und die anderen Bambinis erfuhren gestern von Sven Werner erst einmal, was in ihrem Dienstplan bis zum Jahresende alles vorgesehen ist. So werden sie beispielsweise lernen, wie man einen Notruf richtig absetzt und was Rauchmelder. Aber auch Erste Hilfe und das Kennenlernen von Feuerwehrtechnik stehen auf dem Plan. Ganz gespannt sind die Minis natürlich auf die ebenfalls geplanten Übungen.

Neben der Bambini-Wehr betreuen die Radeburger Kameraden eine Brandschutz-AG an der Grundschule, mit 15 Kinder der 1. und 2. Klasse.Sven Görner