merken
PLUS

Rätselraten um Baustart an der Dresdner Straße in Langebrück

Nach Angaben der Stadt Dresden sind die Planungen noch nicht fertig. Eine Vorstellung des Projektes fiel deshalb ins Wasser.

Von Thomas Drendel

Eine der wichtigsten Straßen in Langebrück, die Dresdner Straße, soll ab September für mehrere Wochen gesperrt werden. Grund ist die Erneuerung der Fußwege sowie der Regenwasserkanäle. Für mehrere Wochen soll es eine Umleitung geben. Mit diesen Planungen hatten sich die Langebrücker mittlerweile abgefunden. Doch jetzt könnte auch alles ganz anders kommen. Denn nach Auskunft von Reinhard Koettnitz, Leiter des Dresdner Straßen- und Tiefbauamtes, sind die Planungen für das Projekt noch nicht abgeschlossen. „Uns wurde mitgeteilt, dass eine Mitarbeiterin erkrankt ist und deshalb nicht weiter daran gearbeitet werden konnte“, sagte der Langebrücker Ortsvorsteher Christian Hartmann (CDU). Aus dem Grund wurde eine Präsentation des genauen Bauablaufes und der Umleitungsstrecke vor dem Langebrücker Ortschaftsrates bereits abgesagt. Unklar ist jetzt, ob das Projekt insgesamt verschoben wird. „Ich akzeptiere eine Absage der Vorstellung vor dem Ortschaftsrat. Was ich nicht akzeptiere, ist ein Aufschub der Baumaßnahme in weite Ferne. Für eine erkrankte Mitarbeiterin muss es eine Vertretung geben“, sagt Hartmann. Um der Aussage Nachdruck zu verleihen, haben die Langebrücker Ortsvertreter eine Präsentation der Pläne im Mai angemahnt.

Anzeige
Der Palais Sommer 2020 kann stattfinden!
Der Palais Sommer 2020 kann stattfinden!

Jetzt die Zukunft des Festivals mit Spenden sichern.

So richtig scheint Langebrück aber nicht auf eine schnelle Lösung zu vertrauen. Denn parallel will die Ortschaft über einen Wechsel mit einer anderen geplanten Baustelle mit der Stadt sprechen. „Sollten sich die Planungen für die Dresdner Straße derart verzögern, dass sie erst 2015 stattfinden kann, werden wir einen Tausch vorschlagen“, sagt Hartmann. In dem Fall soll die für nächstes Jahr vorgeschlagene Straßensanierung der Langebrücker Straße zwischen dem Käthe-Kollwitz-Platz in Klotzsche und der Bahnbrücke vorgezogen werden. „Sie ist zeitlich nach hinten verlegt worden, wegen der Arbeiten auf der Dresdner Straße in Langebrück. Zwei so große Baustellen zur gleichen Zeit kann man den Anwohnern nicht zumuten“, sagt Christian Hartmann (CDU). Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen. – Wenn die Bauarbeiten auf der Dresdner Straße dann doch stattfinden, müssen sich die Anwohner auf Unannehmlichkeiten einstellen. Denn zwischen der Gerhard-Hauptmann-Straße und der Friedrich-Wolf-Straße und auf der anderen Straßenseite zwischen den Hausnummern 30 und 48 a werden die Fußwege grundlegend erneuert. Außerdem werden Rasenflächen angelegt und die Einläufe für das Regenwasser saniert. Darüber hinaus wird das Bushäuschen verlegt, das sich jetzt noch kurz nach dem Hotel Lindenhof befindet. An der jetzigen Stelle liegen zwei Ausfahrten zu dicht aneinander, um die Haltestelle ordnungsgemäß einzurichten.

Schon einmal wurden Planungen für die Arbeiten an der Dresdner Straße über den Haufen geworfen. 2013 hatte die Stadt vorgesehen, zunächst den Gehweg auf einer Seite der Dresdner Straße zu sanieren. Doch kurz nach der Vorstellung des Projektes zog die Stadt das Vorhaben wegen Geldmangel zurück. Die Dresdner Straße in Langebrück war erst im vergangenen Jahr für mehrere Monate gesperrt worden. Grund war damals die Verlegung einer Abwasserleitung für das neue Wohngebiet „An der Heide“. Ursprünglich sollten der Kanal- und der Fußwegebau gleichzeitig erfolgen.