SZ +
Merken

Raketen starten in Sagar

Astronomietag. Mehr als den Blick durchs Fernrohr bietet heute der Verein Lausitzer Sternengucker.

Teilen
Folgen

Von Wulf Stibenz

Im Reich der Sommer-Milchstraße. So lautet das Motto zum nunmehr vierten deutschen Astronomietag, der auf dem Modellflugplatz Sagar/Kaupen ab 18 Uhr stattfindet. Die Lausitzer Sternengucker bieten auf ihrem Treffen Show und Wissen für Sternexperten und Laien zugleich. „Es ist ein rundum schönes Festprogramm, wir hoffen nur, dass das Wetter mitspielt“, sagt Rüdiger Mönch, Vorsitzender des Sternegucker-Vereins in Krauschwitz.

Zuerst soll die Sonne beobachtet werden – mit einem neuen 60 Millimeter Coronado-Sonnenteleskop im H-alpha-Bereich. „Diese Geräte sind selten und teuer – nach langer Zeit haben wir uns so ein Teleskop im Verein zugelegt“, erklärt Mönch. Das bedeute, dass nun auch die riesigen Ausbrüche (Protuberanzen) auf der Sonnenoberfläche beobachtet werden können.

Beachtliche Treibladungen

Eine andere Attraktion sind an diesem Festtag die Starts von Modellraketen auf dem Flugplatzgelände. „Unterschiedliche Bausätze und Treibladungen können heutzutage erworben werden – wir werden da einiges zu sehen bekommen“, ist sich Mönch sicher. Vor allem in der Weißwasseraner Station Junger Naturforscher und Techniker werde mit Interessierten an diesen Flugobjekten gebastelt. Sie fliegen rund 20 Meter in die Höhe – ihr Landeort ist vom Wind abhängig. Deshalb sind die Starts nur auf weitläufigen Gelände, wie dem Modellflugplatz Sagar zu empfehlen.

In den Abendstunden erwarten die Gäste Vorträge zum Erkennen der Sternbilder, Beobachtungen des Himmels sowie die Imbiss- und Getränkeversorgung zum Astrotag. Bei wolkenfreiem Himmel wird in der Nacht die Sommermilchstraße unter die Lupe genommen.

www.lausitzer-sterngucker.de

www.astronomietag.de