merken
PLUS

Pirna

Doppelter Neustart im Ratskeller Dohna

Verspätet und unter ganz anderen Bedingungen als geplant startet ein neues Team. Es tritt in große Fußstapfen.

Judith Kowalczyk bedient Gabrielle und Reinhard Schelling. Die Dresdner waren früher Stammgäste im Ratskeller. Ob sie es wieder werden?
Judith Kowalczyk bedient Gabrielle und Reinhard Schelling. Die Dresdner waren früher Stammgäste im Ratskeller. Ob sie es wieder werden? © Daniel Schäfer

Als der Dohnaer Ratskeller am 1. April wieder öffnen wollte, hatte der Betreiber nicht an einen Aprilscherz gedacht. Der wurde es dann doch, sagt Robby Kirsten. "Aber ganz anders." Kirsten hat den Ratskeller gepachtet, hält sich aber im Hintergrund. "Das sollen mal die jungen Leute machen", sagt er. Die jungen Leute sind seine Söhne und ihre Freunde. Nach den Außer-Haus-Lieferungen war der vergangene Freitag nun ihr 1. April. Endlich konnten sie öffnen. Anders als sie sich das vorgestellt hatten. Ohne Tischschmuck und Servietten, mit Maske im Gesicht und einigen anderen Regeln. 

Anzeige
Das perfekte Auto - für jeden
Das perfekte Auto - für jeden

Der Crosscamp Life ist eine echte Allzweckwaffe. Mit dem Kleinbus werden Urlaub und Alltag individuell und krisensicher. Exklusiv im Autohaus Dresden

Alle Regeln auf einen Blick - und eine Ausnahme: Während viele auf bargeldloser Zahlung bestehen, ist im Ratskeller derzeit noch nur Barzahlung möglich.
Alle Regeln auf einen Blick - und eine Ausnahme: Während viele auf bargeldloser Zahlung bestehen, ist im Ratskeller derzeit noch nur Barzahlung möglich. © Daniel Schäfer

Die Schellings aus Dresden gehörten zu den ersten Gästen. Sie waren schon bei Lindners, den Vorgängern im Ratskeller, gern zu Gast. Nun, da die Gaststätten wieder öffneten, wollten sie das hier feiern. Vom Betreiberwechsel hatten sie nichts mitbekommen und sich dann nur gewundert. Sie sind fasziniert von den vielen jungen Leuten und mit dem Essen zufrieden. Früher, das war gehobenere Küche, trotzdem würden sie auch jetzt wieder kommen. 

Rittermahl vorm Showfenster

Die Vorgänger, das Ehepaar Lindner, hatte zu Jahresbeginn überraschend aufgegeben. Sie hatten den Ratskeller zu „Lindners Ratskeller“ und über Dohna und den Landkreis hinaus bekannt gemacht. Die junge Mannschaft jetzt setzt wieder auf den klassischen Ratskeller. So stehen auf der Speisekarte Rittermahl, Mönchsschmaus und Gutsherren-Menü. Das Angebot ist recht umfangreich, weniger könnte mehr sein und den jungen Leuten beim Start helfen. Auf manches Essen muss am Freitag etwas länger gewartet werden, obwohl das Team recht groß ist. Dafür gibt es zur Eröffnung und Begrüßung ein kleines Bier oder ein Glas Sekt.

Die Schellings würden sich über regionale Speisen freuen. Sächsisch, auch thüringisch. Was sie freut, sind die Weine der sächsischen Winzer. Und das Dresdner Ehepaar hat noch einen Tipp: Das Showfenster mehr nutzen. Durch das Fenster im hinteren Bereich können die Gäste direkt in die Küche schauen. Dort muss sich erst noch alles einspielen. 

Zu diesem Prozess kommt noch das Tragen der Maske für Kellner und Servicepersonal. Jonas Schubert ist einer der Freunde, die bei der Bewirtung mitmachen. Der 17-Jährige hilft am Freitagabend „ehrenamtlich“. Er lernt zwar Erzieher und will auf Verkehrsfachmann umsatteln, hat aber Gastronomie-Erfahrung, unter anderem auf der Festung Königstein und in der Dresdner Neustadt. "Gastronomie ist was Schönes", sagt Jonas.

Freundlichkeit statt Tischschmuck

Judith Kowalczyk, die mit ihrem Freund, dem Koch, das Sagen hat, hatte für Freitag so viele Freunde wie möglich aktiviert. „Wir wussten ja nicht, wie viele Gäste kommen.“ Die Aufregung war groß, doppelt. Neben der Eröffnung galt es auch, auf die vielen neuen Regelungen zu achten. Die Speisekarte wird immer wieder abgewischt, einige Plätze bleiben frei, Platz nehmen darf nur, wer bestellt hat. Der Tischschmuck ist von Hygiene wegen gestrichen, die jungen Leute lassen es mit ihrer Freundlichkeit vergessen.

Es geht auch mal ein Glas zu Bruch, aber Scherben sollen ja Glück bringen. Judith Kowalczyk und ihr Team sind zufrieden, es läuft gut. Die Routine komme mit den Erfahrungen, und sie sind dankbar für jeden Hinweis. 

Draußen ist auch genug Platz - für Gäste und für den notwendigen Abstand.
Draußen ist auch genug Platz - für Gäste und für den notwendigen Abstand. © Daniel Schäfer

Thomas Gambe aus Großsedlitz bestellt für Mittwochabend Plätze. Er kennt den Ratskeller ebenfalls noch von den Vorgängern. „Da war es immer sehr lecker, mal sehen, wie es jetzt ist.“ Das junge Team wird immer wieder verglichen. Der Maßstab liegt hoch. Damit müssen sie leben. Aber die junge Mannschaft ist nicht schlechter, nur anders. 

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna