merken
PLUS

Niesky

Ratskeller-Besucher müssen sich gedulden

Vor der Wiedereröffnung wird in Rothenburg kräftig umgebaut. Noch aber sind nicht alle Genehmigungen da.

Der Ratskeller in Rothenburg ist seit dem Jahreswechsel geschlossen. Noch im Frühjahr soll sich das allerdings ändern.
Der Ratskeller in Rothenburg ist seit dem Jahreswechsel geschlossen. Noch im Frühjahr soll sich das allerdings ändern. © André Schulze

Zehn Jahre lang stand Claudia Hieke hinter dem Tresen im Ratskeller, direkt unter dem Sitzungssaal der Rothenburger Stadträte. Doch Ende Dezember war Schluss für die verdienstvolle Wirtin. 

Schon im Frühjahr 2019 hatte sie angekündigt, sich zurückziehen und mehr um ihre Familie kümmern zu wollen. Ihre Kinder seien jetzt in einem Alter, in dem sie die volle Aufmerksamkeit der Mutter brauchen. Dazu noch die Gaststätte betreiben sei zeitlich einfach nicht zu schaffen, erläuterte sie im Gespräch mit der SZ.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Weil sich der Ratskeller in städtischem Besitz befindet, wurde die Kommune daraufhin aktiv und schrieb die Bewirtschaftung des Objektes öffentlich aus. Prämissen waren eine tägliche Mindestöffnung vom Frühstück bis zum Abendbrot, preisgünstige Stammgerichte und vor allem regionale deutsche Küche. Die Zahl der Interessenten war jedoch nicht sonderlich üppig, die Bewerbungsfrist wurde sogar verlängert. 

Freie Hand für die Innengestaltung

Den Zuschlag erhielt schließlich Adil Özkul. Er wurde in der Region bekannt mit einem Döner-Imbiss an der B 6 in Markersdorf. Im gleichen Ort betreibt er einen Autoservice, in Zittau führt er ein Restaurant. Weil der neue Pächter im Rothenburger Ratskeller einige Umbauten vorhat, bleibt die Gaststätte in den nächsten Wochen noch geschlossen.

"Für die Innengestaltung lassen wir ihm freie Hand", erklärt Bürgermeisterin Heike Böhm. Aber auch im Außenbereich habe er einiges vor, was allerdings mit dem Denkmalschutz abgesprochen werden müsse. Özkul selbst hält sich zu seinem Vorhaben noch bedeckt, möchte erst alle Formalitäten abgeschlossen wissen. Nur soviel lässt er sich entlocken: "Wenn alles so läuft wie gedacht, wird der Ratskeller im April wieder öffnen."

Dann vielleicht auch mit einem Podest für Außensitze und einem kleinen Kinderspielplatz. All seine Ideen für die Innen- und Außengestaltung stellt er demnächst im Technischen Ausschuss des Stadtrates vor. Und hofft, dass das Gremium seinen Vorschlägen folgen kann. Ebenso wie die Genehmigungsbehörden, die für den Umbau grünes Licht geben müssen.

Künftig deutsche und italienische Küche

Auf - wie in den Ausschreibungsunterlagen vorgeschrieben - gutbürgerliche deutsche Küche brauchen die künftigen Gäste nicht zu verzichten. Nach Angaben von Heike Böhm will der Pächter genau dies anbieten, ergänzt mit Gerichten der italienischen Küche.

Die Bürgermeisterin hofft, dass Adil Özkuls Angebot von den Rothenburgern genauso gut angenommen wird wie das von Claudia Hieke. Der ehemaligen Betreiberin hatte sie erst kürzlich für ihr gastronomisches und gesellschaftliches Engagement gedankt, denn die junge Frau hatte auch in der Arbeitsgemeinschaft Tourismus mitgewirkt, zahlreiche Veranstaltungen unterstützt und für die vielen Radtouristen Informationsmaterial über die Region bereitgehalten.

Mehr Informationen aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Informationen aus Görlitz lesen Sie hier.