SZ +
Merken

Ratten fürs Jazzfestival

„Jazz an der Oder“ feiert dieses Jahr 50. Geburtstag. Es kommen Stars und man erinnert sich an Legenden der Musik.

Teilen
Folgen

Einen Hauch von New Orleans soll es geben, wenn das Breslauer Festival „Jazz an der Oder“ seinen 50. Geburtstag feiert. Denn zum Jubiläum in der Zeit vom 4. bis 13. April ist eine Parade geplant, wie sie der Süden der USA kennt. Musiker ziehen jazzend durch die historische Stadt.

Davon abgesehen haben sich die Veranstalter echte Szenegrößen eingeladen. Zum Beispiel Grammy-Preisträger Gregory Porter, den Sänger und Pianisten Peter Cincotti und den Saxofonisten Kenny Garrett. Ursprünglich war „Jazz nad Odr¹“ ein studentisches Festival und hat sich seit 1964 zu einer der renommiertesten Jazz-Veranstaltungen in Polen entwickelt. Gäste aus vielen europäischen Ländern und darüber hinaus nehmen daran Teil. Für die Breslauer und ihre Gäste wird die diesjährige Ausgabe auch schon ein kleiner Vorgeschmack auf das große Kulturhauptstadtjahr 2016. Im Rahmen der großen Festivalgala in der Breslauer Jahrhunderthalle werden polnische Top-Jazzer auf Spitzenmusiker aus aller Welt und frühere Gewinner des Festivalwettbewerbs treffen, teilte das polnische Fremdenverkehrsamt mit.

Die Besucher können zudem eine Band erleben, die bereits beim ersten Festival auftrat und damals den Wettbewerb für sich entschied: das „Jazz Band all Orchestra“. Es war 1962 von sechs Musikstudenten in Kraków (Krakau) gegründet worden. Sie tourten schon bald nach ihrem Erfolg bei „Jazz an der Oder“ durch Europa, die USA und Kanada – im Gepäck ihre Interpretationen der Musik von Jazz-Legenden wie Duke Ellington, Louis Armstrong oder Dizzy Gillespie. Am 12. April ist die Band bei der großen Gala in Breslau mit dabei. Während der fünfstündigen Veranstaltung können die Festivalbesucher auf zwei Bühnen Polens Jazz-Elite und Stars von Weltrang erleben. Künstler wie Tomasz Stañko, Jon Faddis oder Bobby Hutcherson treten auf.

Eigens für die 50. Ausgabe des Festivals wird der legendäre Jazzclub Rura wieder zum Leben erweckt. Er befindet sich im Kammersaal des Kulturzentrums Impart (ul. Mazowiecka 17) und bietet die Kulisse für nächtliche Konzerte und Jam Sessions. Außerdem werden Dokumentarfilme gezeigt. Als gemeinsames Projekt des Jazzfestivals und des Festivals des Bühnenliedes findet zudem im Teatr Capitol ein Reinszenierung der legendären „Rat Pack-Konzerte (Rattenmeute) von Sammy Davis Jr., Frank Sinatra und Dean Martin statt. (SZ)

Die Internetseite von Jazz an der Oder hat eine polnische Schreibweise. Am besten googelt man „Jazz na Odra“.