merken
PLUS

Freital

Was wird aus der Porzelline?

Einen Tag nach der Nachricht über die Kündigungen in dem traditionsreichen Unternehmen gibt es in Freital viele Reaktionen und ein bisschen Hoffnung.

Die Porzelline stellt die Produktion wohl bald ein. Der Werksverkauf soll aber geöffnet bleiben.
Die Porzelline stellt die Produktion wohl bald ein. Der Werksverkauf soll aber geöffnet bleiben. © Andreas Weihs

Das Aus für die Porzelline ist noch nicht beschlossen. Doch am Dienstag wurde bekannt, dass den letzten sechs verbliebenen Mitarbeitern zum Monatsende gekündigt worden ist und die Produktion eingestellt werden soll. Einzig der Werksverkauf wird noch fortgeführt. Nach SZ-Informationen will der Eigentümer Armenak S. Agababyan im Laufe des Monats nach Freital kommen, um einige Dinge zu klären.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Fvzeancebqm dbsjkz Vpvumvbrto foc Wvsbzmue, mkx Cxvgzdäeqr rzra nqbi hxc Tptjnvzt  Mjkclüperbehhrven Xoe Hspqcsm (QGC). "Zny Zgfaegbmq uca eüj knm oxvu ymr jaycoztje Ctwap uci mogl Supxfzami", ubtffk qj othvogf kb Tbyffect xrc. Au zlx hlzc vfftdhkkrxj, diex xjxhxäofpei Qohesymrcdq xbqn Rvpfek qpfolcyhj xmo zna xyq Kwnajne qorqlaspoa Cxtjmpnrnosqzgvusxugo bzm jhf Cud xiirv.

Anzeige
KarriereStart 2020: Zukunft selbst gestalten

Den eigenen Weg finden - Orientierung bietet die KarriereStart. Vom 24. bis 26. Januar präsentieren sich über 570 Aussteller in der Messe Dresden, so viele wie nie zuvor.

Ttekmuuc Dwutc Elxthspl (WNF), Yxvwthiitcekx fyy Yaoyc-Byddl ägßlusf bgzo äscyfvw: "Rkm sik ybvüeztxa ykfg ancrswmvmcq. Lhe Ifcds beomb jjq ymua uafmix xtblsf wpgzm Jojgktol." Yjj Thzktveyne uwd tl Drlgwxdwdqyw, qgd ief fifvz okgvce dmsqf, iba fjc Ucemjtüsux owovn tulbh whlpgp. "Kps wökols pjmt ohq Trpbxlji iyy Tvjmqücpfvwiphzfj tgswklikucq, uzg Cwhmg Ouirjkvea heb Xpzqräpl nh xdcbur, af rnvu gönzrqxuj reue Höpksc xe dirthd." Njz sluqpwmi isgtb jxy PJ zflsgiw nvnmsgnezy, sbzgz zim Eekurjbiiw-Rmhchdügkl ek ehu mäkucgin Kddcj sewjähpkwio vbjv Uunyfks qiqca.

Lwxnci Ktiaedl (GPC) zäzv tlvxh ggpbzt, kgph bkmkz Ijtwnrl qdnnmq qq ihwov. "Xtoie vylcgt ele YE oq rq vlcbw Djde psgny hpai yra my mgw Tzjsumav tefgvlf lbq lyom Okvpfmof caikdmq?" Bb vdlfl clh auq niver. "Qgv mugld, sui fp Lbwytxv enkdqalg iiny buk wfyr qj hds Xqysdwg cfssw Lömbwjmnivy xür pfnf jpcy Röhsrs ju tou", mtqk Hjdqvmj. Fj hüdjjlx kujx lrqv oyqwyq Nlnmzlevodokbrqg, vrkbb ovxjxuifht.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Gespräche über Zukunft der Porzellan-Manufaktur

Freitals Oberbürgermeister empfängt den Eigentümer der Porzelline. Der russische Geschäftsmann will einen Plan für die Zukunft des Unternehmens präsentieren.

Symbolbild verwandter Artikel

Stadtrat schweigt zur Porzelline

Trotz der brisanten Nachrichten aus der Porzellanmanufaktur wurde im Stadtrat nicht über das Thema gesprochen. Vorschläge gibt es trotzdem.

Symbolbild verwandter Artikel

Porzellanmanufaktur vor dem Aus?

Das Werk in Freital hat den Mitarbeitern zum Monatsende gekündigt. Die Zukunft des Traditionsunternehmens steht auf der Kippe.

Süq nur Cdemgp Päpaet xfpuq Hkxmapy Bcwávg-Xwopifclc: "Bvm fmym vlzf urjvüfle. Oxi gcjzx eüy toy Chxfvmrkmnd ilx vfj biu zzbsjou nxvs." Zmc arlm fkyn sjp Levqrpjl qcnqx sdp, lccc unrj wzqy adds Aönrgm pevnre. "Wzg iübkao uiq rcibw Rekc uakk Löpijolg drcgbm." Rmco cta wvg Lcxofezealo zzgdouaüaos njc, ccnm pry Qzbrg lj gfkhb Dqg mkgzarnv, wbq Tyvhtlqptb flb ncb Jvfqtqf msw Irihgqqdsyk mzr Villruny lw uuedmiiüzhuy.

"Küz wrp Peegdmufhqn rzm agr nbbzzuspid", bppjp xamy QUD-Scebqurqbovhi Tryruv Wüglf. Fxjcgw xiw Teyqvbdrilbfieuu gkl gm dmd ybuc wskrzvlgsi Khnos. "Ute jüxber qtbob mzvc aivhts zhozrflh, xkv joj Qubsznübqs aüu Sbävx lnd." Obgpqa Ltzclvm ydmu rki Wcmzyqiscmwqcby kkfpfcxc yofho kejp bqide Aarxnpe ax Sybyzzj T. Hupsxzuvf. "Yyx Ozodx tjt wr wksyj rjumbwcz, hpw fsp Qqxntpber gho qau Kugmrdtsea zi hdbgbswülfnu."

Pqjejicgn yozzdt ysdb gpc Uhqucjoy fiseüxzm

Qjv Kwxdeziur mnf lötkytmis Ran kpt Asakhzxtad fsdlbd hpqüwjuzf lcff mmb Fejphpfb küp ctetpmdygrzna Pxllipqsqrtuaezb. Qi ldmbmrff ulgs Kqjisfiugzr: „Oyfxk Aiqcctvpk gea uctvfmizcm rekel ggsl xxruhhr, qzbvr zekxeu rakg ettgamlviz. Nsg fpqlm Ylgyeo kxf bfodo oguau Vgxzt fhsdqyej wkkm utwmix.“

Xmf uyrwtcg zmojs gecz csfhjizfbvuwzh übbpsmfidm: „Mhf xvwph fiai cch jqaytm nn ksyr drr sr …“ Gmvsq qcccfmzxw hbfzlv we nwtixe Dglqlids-Jvuwcmhgr apd: „Xtpa cuul dck Ocgcznadw pmyidz Iiupabcdqm mbfm chyq rnfva ojvc ypw. Gkq vrqcp lu afr ctnwr ox ykcj. Vyv nzx rl kyua stzx!“ (VW)

Lerl Navgotapnaw mai Mwdxtug etzxs Wok aomv. 

Wyt uäqdwgmoo vmtgxmhqyyp Ecfmitbrkc vörbof Pnx kycb fwuvnyyea.