merken
PLUS Freital

Real: Wir lieben Lebensmittel in Bannewitz?

Der Bannewitzer Real steht zum Verkauf. Wer den Zuschlag erhält, muss das Bundeskartellamt im Oktober bekannt geben. Jetzt sind Infos durchgesickert.

Was steht Ende des Jahres hier? Noch gehen die Bannewitzer im Real einkaufen. Womöglich wird das Schild künftig länger.
Was steht Ende des Jahres hier? Noch gehen die Bannewitzer im Real einkaufen. Womöglich wird das Schild künftig länger. © Karl-Ludwig Oberthür

Die Realgruppe gehörte bis Mitte Februar dem Großhändler Metro. Dieser hatte alle 276 deutschen Real-Märkte an den russischen Investor die SCP Group verkauft. Jetzt sollen  141 Real-Häuser in Deutschland an die Mitbewerber Kaufland, Rewe und Edeka gehen.  Wer überhaupt die Real-Märkte übernehmen darf, entscheidet allerdings das Bundeskartellamt, wegen möglicher Wettbewerbsverzerrung, wenn zu wenig Unternehmensvielfalt an einem Ort herrscht. Denn kein Unternehmen soll eine marktbeherrschende Stellung erlangen. 

Derzeit laufen Ermittlungen zu den betroffenen Absatz- und Beschaffungsmärkten, auch in und um Dresden und dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Nach Informationen, die Sächsische.de vorliegen, wird der Real-Markt an der B 170 in Bannewitz von Edeka übernommen. Auf Nachfrage bittet der Konzern aber um Geduld und Verständnis, "dass wir aktuell keine näheren Auskünfte über Real-Standorte geben können. Es handelt sich um ein laufendes Verfahren. So lange keine Entscheidung des Bundeskartellamtes vorliegt, welche Standorte von wem übernommen werden dürfen, können wir uns nicht konkret äußern", heißt es. 

Warten auf eine Entscheidung des Kartellamtes

Derzeit prüft das Bundeskartellamt und bewertet die Auswirkungen auf den Wettbewerb. Überwiegen die Nachteile, kann ein Zusammenschluss untersagt oder nur unter Bedingungen erlaubt werden. Grundlage ist das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen. Das Bundeskartellamt muss das Ergebnis des Hauptprüfverfahrens nach vier Monaten bekannt geben, also bis zum 12. Oktober. Erst nach der Freigabe durch das Bundeskartellamt darf eine Übernahme, ein Zusammenschluss oder Ähnliches erfolgen.

Bei Edeka, die mit dem Slogan "Wir lieben Lebensmittel" werben, handelt es sich um einen genossenschaftlich organisierten kooperativen Unternehmensverbund im deutschen Einzelhandel. Die Edeka-Zentrale hält jeweils Kapitalanteile in Höhe von 50 Prozent an sieben Regionalgesellschaften. Die anderen 50 werden von einer oder mehreren regionalen Genossenschaften gehalten. Die Edeka-Zentrale kontrolliert zudem mehrheitlich den Discounter Netto. Edeka gibt es in der Region nur noch einmal in Wilsdruff.

Die Rewe-Markt GmbH hatte Übernahmegerüchte in Bannewitz dementiert, Kaufland ist hingegen im Gespräch, um die künftige Lebensmittelversorgung am Real-Standort in Heidenau zu sichern.

Weiterführende Artikel

Was sagt das Kartellamt zum Real-Deal?

Was sagt das Kartellamt zum Real-Deal?

Der Heidenauer Real ist einer von 101 auf der Kaufland-Wunschliste. Bis Oktober wird nun geprüft, ob der Wechsel genehmigt wird.

Heidenauer Real wird Kaufland

Heidenauer Real wird Kaufland

Damit hat das lange Bangen ein Ende. Doch eine Entscheidung steht noch aus.

Im Real-Markt Bannewitz arbeiten circa 100 Menschen. Laut dem Bürgerlichen Gesetzbuch sind die Erwerber bei einer Übernahme verpflichtet, die Angestellten zu übernehmen. Kündigungen sollen so vermieden werden.

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier. 

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen. 

Mehr zum Thema Freital