SZ +
Merken

Recht auf eine ordentliche Unterbringung

Zum Beitrag „Asylbewerberheimen fehlt das Geld“ (SZ vom 15. Dezember, Seite 17) schreibt Oliver Beger, Fraktionsvorsitzender Freie Bürger/SPD im Stadtrat Meißen. Ihren Artikel zum fehlenden Geld in Asylbewerberheimen kann ich nicht unkommentiert lassen.

Teilen
Folgen

Zum Beitrag „Asylbewerberheimen fehlt das Geld“ (SZ vom 15. Dezember, Seite 17) schreibt Oliver Beger, Fraktionsvorsitzender Freie Bürger/SPD im Stadtrat Meißen.

Ihren Artikel zum fehlenden Geld in Asylbewerberheimen kann ich nicht unkommentiert lassen. Die Wut auf die Studie scheint vor allem auf den Rücken der Asylbewerber ausgelebt zu werden. Ich hoffe und denke, dass die verwunderliche Aussage des Artikels vor allem der Kürze der Zitate geschuldet ist.

Wenn sich eine Mitarbeiterin der Betreiberfirma undifferenziert über gute oder nicht gute Asylbewerber auslässt, dann habe ich meine Bedenken, ob sie für diese sicherlich schwere Arbeit die notwendige Sensibilität aufbringt. Es geht hier um Menschen, deren kurzfristige Perspektive nur eine Abschiebung ist und deren langfristige Perspektive die Zustände bedeuten, die Grund ihrer Flucht waren, seien es nun wirtschaftliche Gründe oder auch politische Gründe, die jedoch als Asylgrund in Deutschland nicht anerkannt werden.

Wenn der von mir geschätzte Herr Zimmermann sich über die Einstufung durch die Studie wundert, obwohl hohe Mittel zur Betreibung des Asylbewerberheimes eingesetzt werden, dann ist eine Überprüfung vor Ort notwendig, ob die Mittel ordnungsgemäß eingesetzt werden und alle Leistungen erbracht wurden. Gegebenenfalls müssen Schadensersatzansprüche gegen die Betreiberfirma geprüft sowie die Frage geklärt werden, ob private gewinnorientierte Anbieter an dieser Stelle die richtigen sind, diese Aufgabe zu übernehmen. Asylbewerber haben das Recht auf eine menschenwürdige Unterbringung auch in unserem Landkreis.