SZ +
Merken

Regenbogenschule ist vorbildlich beim Umweltschutz

Von der kreiseigenen Entsorgungsfirma gab es dafür den ersten Preis beim Wettbewerb „Abfallcheck“ und 1000 Euro.

Teilen
Folgen

Von Jens Hoyer

Mit der Mülltrennung nehmen es die Schüler der Regenbogenschule genau. Einer achtet darauf, dass nur das im Papierkorb landet, was dort hingehört, ein anderer kümmert sich um die Gelben Säcke. Die Schülerämter werden Anfang des Schuljahres verteilt, erzählt Schulleiterin Monika Höfling. „Dann betreiben die Schüler die Mülltrennung ganz allein.“ Die Schüler sammeln auch Altpapier und tauschen bei einer Börsen Dinge, die sie nicht mehr brauchen. Unter anderem diese Projekte, bei denen es um den Schutz der Umwelt geht, haben der Firma Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen (EKM) imponiert. Die Regenbogenschule bekam den ersten Preis beim Wettbewerb „Abfallcheck 2012“, den das Unternehmen ausgeschrieben hatte.

An dem ersten Platz hängt nicht nur die Befriedigung, unter den beteiligten Schulen aus dem ganzen Landkreis die umweltfreundlichste zu sein. Für das Engagement hab es auch noch 1000 Euro. Das Geld will die Förderschule dafür einsetzen, noch ein bisschen umweltfreundlicher zu werden. Hinter dem Haus wird ein Stellplatz für die Abfallbehälter gepflastert – Eltern haben schon Unterstützung bei der Materialbeschaffung zugesagt, so die Schulleiterin. Der alte klapprige Kühlschrank der Werkklasse soll gegen einen energiesparenden ausgetauscht werden. Und dann wird es noch einige „Umweltfrühstücke“ in der Schule geben.

„Abfallcheck“ nennt sich der Wettbewerb, weil sich die Schulen mit einem Fragenkatalog der ganzen Breite des Umweltschutzes stellen müssen. Was passiert mit den Abfällen? Werden Recyclingpapier und Energiesparlampen eingesetzt? Wo landen die Altbatterien? Die Schüler der Werkklasse der Regenbogenschule haben die Checkliste abgearbeitet. „Wir sind durchs Haus gegangen, und was wir nicht wussten, haben wir erfragt“, erzählte Lehrerin Jeannette Tichy. Das Ergebnis des Selbsttestes schickten die Schüler in einem besonderen Briefumschlag an EKM – er war aus altem Zeitungspapier.