merken
PLUS

Rehe im Gewerbegebiet

Ich fahre schon jahrelang ziemlich oft auf der B 96 ins Oberland. Noch nie sind mir auf der Straße zwischen Oberkaina und Ebendörfel Rehe begegnet. Doch nun hatte ich bereits zweimal innerhalb von zehn Tagen eine Begegnung der tierischen Art.

Ich fahre schon jahrelang ziemlich oft auf der B 96 ins Oberland. Noch nie sind mir auf der Straße zwischen Oberkaina und Ebendörfel Rehe begegnet. Doch nun hatte ich bereits zweimal innerhalb von zehn Tagen eine Begegnung der tierischen Art. Und zwar immer an derselben Stelle. Einmal kam ich aus Richtung Bautzen. Da rannten die Rehe aus dem Gewerbegebiet Ebendörfel quer über die Straße auf das Feld. Beim zweiten Mal kam ich aus Richtung Oberland. In diesem Falle rannten die Rehe vom Feld ins Gewerbegebiet. Das ist schon erstaunlich, dass die Tiere sich ausgerechnet im Gewerbegebiet bewegen.

Aber was mir zu denken gibt, ist, dass man die Hinweisschilder „Wildwechsel“ unbedingt ernst nehmen sollte. Auch wenn einem an einer mit diesem Schild gekennzeichneten Straße noch nie Tiere begegnet sind. Die Schilder stehen also nicht ohne Grund dort. Ich habe meine Lehren draus gezogen. Auf dieser Strecke fahre ich jetzt – vor allem im Dunkeln – sehr vorsichtig. Und das empfehle ich auch allen, die glauben, das Tempolimit von 100 Stundenkilometern unbedingt ausschöpfen zu müssen. Ihr Landstreicher

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.