merken

Freital

Reiches Wilsdruff, armes Rabenau

Ein Finanzvergleich der Städte und Gemeinden zeigt: Auch wer viel einnimmt, kommt ohne Schulden nicht aus.

Bedeutet eine große Gemeinde zu sein auch gleichzeitig viel Einnahmen? © dpa

Wenn die Städte und Gemeinden zu Jahresbeginn ihre Haushaltspläne beschließen, naht die Stunde der Wahrheit. Steuereinnahmen, Investitionen, Verschuldung – zwischen den meist mehr als einhundert Seiten dicken Paketen ist die gesamte Finanzkraft einer Kommune fein säuberlich aufgelistet. Hier zeigt sich, welche Gemeinde sich etwas leisten kann und welche nicht. Doch stehen die vermeintlich großen, starken Städte wirklich besser da als die kleinen Dörfer? Die Sächsische Zeitung macht den Finanz-Check.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden