merken

Sachsen

Reichsbahner kämpfen um ihre Rente

200.000 Ostdeutsche warten seit Jahren auf ihr eingezahltes Geld. Nun wird eine Abfindung geprüft. Derweil lichten sich die Reihen der Betroffenen. 

Sie verlangen, was ihnen zusteht: die Ex-Reichsbahner Brigitte Michel, Jochen Trauzettel und Steffen Bosecker (v. l.).
Sie verlangen, was ihnen zusteht: die Ex-Reichsbahner Brigitte Michel, Jochen Trauzettel und Steffen Bosecker (v. l.). © Thomas Kretschel

Im Dresdner Ballhaus Watzke werden viele beschwingte Runden gedreht. Auch jene Ex-Reichsbahner, die sich dort regelmäßig zu Infoveranstaltungen der Gewerkschaft EVG treffen, haben das Gefühl, sich im Kreis zu drehen. Seit Jahren. Auf der Stelle. Immer wieder anstoßend. Und das ohne Spaß. Denn es geht um ihre zu DDR-Zeiten versprochene, dann aber vorenthaltene Zusatzrente – und eine aus ihrer Sicht schreiende Ungerechtigkeit.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden