SZ +
Merken

Reifenhändler plant Neubau

Die Stadt Freital hat ein prominentes Grundstück an einen Reifenhändler verkauft. Bei der 7119 Quadratmeter großen Fläche handelt es sich um das leere Grundstück unterhalb der Wilsdruffer Sraße an der Grenze zur Carl-Thieme- und Nordstraße.

Teilen
Folgen

Die Stadt Freital hat ein prominentes Grundstück an einen Reifenhändler verkauft. Bei der 7119 Quadratmeter großen Fläche handelt es sich um das leere Grundstück unterhalb der Wilsdruffer Sraße an der Grenze zur Carl-Thieme- und Nordstraße. Schon seit zehn Jahren hatte Freital das Areal öffentlich zum Verkauf angeboten. Und es gab laut Rathaus auch mehrere Verkaufsgespräche mit potenziellen Interessenten. Die Verhandlungen waren letztlich aber nicht von Erfolg gekrönt.

Das war beim Reifenhändler nun anders. Der sucht den Angaben des Rathauses nach seit Monaten eine Fläche, um den Firmensitz zu verlegen. Am derzeitigen Standort in Birkigt gibt es für das Unternehmen keinerlei Erweiterungsmöglichkeiten. Geplant ist unter anderem der Neubau einer Werkhalle mit bis zu 1 500 Quadratmetern Fläche. Wirksam wird der Kauf erst mit einem Finanzierungsnachweis.

Für das Grundstück ist ein Preis von 110 000 Euro vereinbart worden. Für die Fläche erscheint das recht wenig. Allerdings verlaufen über das Grundstück Kanäle, Leitungen und ein Teil der Nordstraße. Außerdem gibt es hier eine Grundwassermessstelle, Altlasten in den Böden sowie den Alten Döhlener Kunstschacht. Etliche Teile sind deswegen nicht bebaubar, was sich wertmindernd ausgewirkte. (SZ/wei).