SZ +
Merken

Reiter genießen Westlausitz

13 Pferdefreunde aus Bischofswerda, Oderwitz, Pickau, Ringenhain und Weifa trafen sich jetzt zu ihrem neunten Wanderritt durch die Oberlausitz. Erstmals waren sie nicht nur auf dem Rücken der Pferde unterwegs,...

Teilen
Folgen

Von Ingolf Reinsch

13 Pferdefreunde aus Bischofswerda, Oderwitz, Pickau, Ringenhain und Weifa trafen sich jetzt zu ihrem neunten Wanderritt durch die Oberlausitz. Erstmals waren sie nicht nur auf dem Rücken der Pferde unterwegs, sondern auch in einem Planwagen, den Volkmar Sowinsky aus einem Kremser umgebaut und während der Tour auch gefahren hatte. Neben Pferdefutter wurden so auch Ausrüstungsgegenstände für die Tiere mitgeführt, sagte Volkmar Sowinsky.

Die Pferdefreunde waren am vergangenen Mittwoch in Weifa gestartet. Über Belmsdorf und Pickau, wo sie bei Roland Roch bzw. Gottfried Mikus Station machten, ging es nach Rammenau. Dort logierten sie im Zollhaus am Rande des Schlossparkes. Nebenan richteten sie eine Koppel auf Zeit ein. Der Fichteort war Ausgangspunkt für zwei Ausritte: über die Luchsenburg zur Finke nach Steina sowie zur Buschmühle bei Ohorn. Abschluss am vergangenen Sonnabend war der Ritt zurück von Rammenau nach Weifa. „Zirka fünf Stunden haben wir dafür gebraucht“, sagte Volkmar Sowinsky. Der Weg der Reiter führte über den Kamm; der Planwagen fuhr über ruhige Straßen im Tal entlang.

Derartige Wanderritte, die auf private Initiative zustande kommen, haben mittlerweile Tradition. „Wir möchten mit wenigem organisatorischen Aufwand einfach mal ein paar Tage lang die Seele baumeln lassen und vom Alltag abschalten“, beschreibt Volkmar Sowinsky das Anliegen.

Seine zehnte Auflage erfährt der Wanderritt durch die Oberlausitz im kommenden Jahr – dann wahrscheinlich wieder mit dem Schwerpunkt Oberland, kündigte Volkmar Sowinsky an.