SZ +
Merken

Reitz: Erfolgreiches Jahr für Moritzburg

Alle großen Vorhaben, die im Haushalt geplant waren, haben wir auch realisiert“, zieht Moritzburgs Bürgermeister Georg Reitz (CDU) eine Bilanz des zu Ende gehenden Jahres. Nach mehrjähriger Bauzeit wurde so endlich der Um- und Ausbau der Grundschule in Moritzburg abgeschlossen.

Teilen
Folgen

Alle großen Vorhaben, die im Haushalt geplant waren, haben wir auch realisiert“, zieht Moritzburgs Bürgermeister Georg Reitz (CDU) eine Bilanz des zu Ende gehenden Jahres. Nach mehrjähriger Bauzeit wurde so endlich der Um- und Ausbau der Grundschule in Moritzburg abgeschlossen.

„Fertiggestellt wurde auch der Tiefbau auf der Großenhainer Straße in Boxdorf“, ergänzt Reitz. Derzeit laufen noch drei Baumaßnahmen, bei denen Wasser- und Abwasserleitungen verlegt werden. Bis Anfang März nächsten Jahres sollen sie planmäßig fertig werden. „Gebaut wird auf dem Kleinen Gallberg in Boxdorf sowie auf dem Pferde- und Birkenweg in Moritzburg“, sagt Reitz.

Im Ortsteil Moritzburg sei damit die Abwassererschließung weitestgehend abgeschlossen. „Die noch vorhandenen kleinen Lücken lassen sich nur dezentral schließen“, so der Bürgermeister.

Investiert hat die Gemeinde in diesem Jahr aber erneut auch in die Schaffung neuer Kinderbetreuungsplätze. Nachdem im Vorjahr die neue Tagesstätte des Kinderland-Vereins in Friedewald in Betrieb ging, wurde in diesem Jahr zu Ostern das Kinderhaus der Evangelischen Kirchgemeinde Moritzburg eröffnet. In beiden Fällen beteiligte sich die Gemeinde an den Baukosten.

„Damit stehen in allen Ortsteilen jetzt über 800 Betreuungsplätze von der Krippe bis zum Hort zur Verfügung“, so Reitz. „Die neuen Häuser haben zur Folge, dass Moritzburg erstmals einen Gemeindeanteil von 1,2 Millionen Euro an den Betreuungskosten aufbringen musste.“

Auf der Habenseite stehen in diesem Jahr zudem der neue Kunstrasenplatz auf dem Reichenberger Sportplatz und die Fertigstellung der Sport- und Außenanlagen am Dorfgemeinschaftshaus in Steinbach. Während die Gemeinde das erste Vorhaben mit einer kräftigen Finanzspritze unterstützte, flossen für die Steinbacher Anlagen nur etwa 3000 Euro. Reitz: „Der Großteil wurde hier durch die Eigeninitiative der Steinbacher realisiert.“

Für Aufregung sorgte zu Jahresbeginn die überraschende Schließung der Touristinformation. Nach fast vier Wochen war sie mit neuem Konzept und neuem Personal wieder eröffnet worden. Für Reitz nach wie vor ein richtiger Schritt, obwohl es nach wie vor noch keine neue Trägergesellschaft gibt. Bis zum Wechsel war das die gemeindeeigene Kulturlandschaft Moritzburg GmbH, jetzt ist es die Gemeinde selbst.Sven Görner