merken

Leben und Stil

Resistente Keime bedrohen mein Leben

Eine neue sächsische Studie schlägt Alarm. Wo die größten Gefahren lauern und wie sich jeder schützen kann.

Muss sich nach einer Infektion mit multiresistenten Keimen vor Verletzungen schützen – selbst im Garten: Wolfgang Lindner aus Eppendorf.
Muss sich nach einer Infektion mit multiresistenten Keimen vor Verletzungen schützen – selbst im Garten: Wolfgang Lindner aus Eppendorf. © claudia dohle

Jede Verletzung kann für Wolfgang Lindner aus Eppendorf in Mittelsachsen jetzt lebensgefährlich sein. Deshalb schützt er sich, so gut er kann. „Beim Rosenschneiden trage ich Handschuhe. Muss ich zum Zahnarzt, nehme ich vorher ein spezielles Antibiotikum“, sagt der 57-Jährige. Denn seit 2016 ist für ihn nichts mehr, wie es war. Eine Erkältung war offenbar der Auslöser für die schwere Infektion mit resistenten Erregern. Die Sepsis hat seine Organe so geschädigt, dass der ehemalige Elektrotechnikermeister jetzt erwerbsunfähig ist.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden