merken
PLUS

Riesas Hoffnungen liegen auf der B 169

über den geplanten weiteren Ausban

Jens Ostrowski

Was den Ausbau der B 169 betrifft, hängt unsere Region seit Jahren immer wieder in der Luft. Der langwierige Genehmigungsprozess, die undurchsichtigen Planungsverfahren und der kritische Umweltschutz haben kaum noch jemanden durchblicken lassen. Die B 169 wird doch nie fertig, resignierten die Bürger auf der Straße mittlerweile. Und auch jetzt ist noch nicht klar, ob mit dem dritten Bauabschnitt wirklich planmäßig begonnen werden kann. Aber immerhin gibt es jetzt einen öffentlichen Zeitplan, mit dem Stadt und Wirtschaftsforum arbeiten, der Bürger etwas anfangen kann. Dass alle so versessen auf die neue B 169 sind, hat einen Grund. Es geht nicht nur für Autofahrer darum, schneller von A nach B zu kommen. An der Trasse hängt viel mehr. Kurt Hähnichen hat es gesagt: „Mit der B 169 steht und fällt die Zukunft Riesas.“ Denn sie könnte der entscheidende Schlüssel dafür sein, um künftig weitere Wirtschaftsunternehmen in die Region zu locken. Die schnelle Anbindung ist heute ein wichtiger Kostenfaktor, mit dem Unternehmer kalkulieren.

Anzeige
Zwei Patienten, ein Beatmungsgerät
Zwei Patienten, ein Beatmungsgerät

Und nun? Mit Covid-19 kam die Thematik der Triage, dem Sichten und Klassifizieren von Patienten, erneut auf. Ein Interview mit Medizinrechtsexperte Prof. Dr. Erik Hahn.