SZ +
Merken

Rietschener bauen Stellplatz

Die Bodenplatte für den neuen Wohnmobilstellplatz auf dem Erlichthof kommt von einer einheimischen Firma.

Teilen
Folgen

Von Alexander Kempf

Das Baugeschäft Horst Mrusek hat sich einen weiteren Auftrag der Gemeinde Rietschen gesichert. Es soll die Bodenplatte für den neuen Wohnmobilstellplatz auf dem Erlichthof bauen. Das Unternehmen von Gemeinderat Horst Mrusek hat bei der beschränkten Ausschreibung das wirtschaftlichste Angebot abgegeben und den Zuschlag für etwas weniger als 24 000 Euro brutto erhalten. Die fünf Angebote reichten von besagter Summe bis hin zu mehr als 30 000 Euro. Die Mitglieder des Technischen Ausschusses haben der Vergabe an das Rietschener Unternehmen einstimmig zugestimmt.

Ab März könnte die erste Wohnmobilsaison auf dem Rietschener Erlichthof beginnen. Als Pächter hat die Gemeinde den Leipziger Uwe Bürger gewinnen können, der schon in der Messestadt einen Wohnmobilstellplatz betreibt. Er hat angekündigt, im ersten Jahr selbst in Rietschen vor Ort zu sein, um den Platz zu etablieren. „Ich halte es für wichtig, dass es vor Ort einen persönlichen Ansprechpartner gibt“, erklärte er bereits im Dezember vergangenen Jahres.

Schon beim Bau des Platzes berät der Experte die Gemeinde. So soll in Rietschen etwa der Stromverbrauch für jeden Nutzer des Platzes individuell abgerechnet werden können. Die Camper müssen dazu perspektivisch mit Münzen ein Guthaben aufladen. An Ideen mangelt es Uwe Bürger für den neuen Platz nicht. Er plant unter anderem kabelloses Internet und einen Brötchenservice.

Für Rietschen hat sich der Unternehmer auch wegen der guten Infrastruktur vor Ort entschieden. Außerdem gebe es ringsum für Touristen viel zu entdecken. Mit dem Wolf, der historischen Altstadt von Görlitz, aber auch der Fischzucht gebe es viele lohnende Ziele für Touristen, ist Uwe Bürger überzeugt.