merken
PLUS Niesky

Riss ein Wolf den Hund in Weißkeißel?

Die Anwohner sollen ihre Hunde und Katzen beaufsichtigen. Spuren werden jetzt in Berlin untersucht.

Symbolbild
Symbolbild © dpa-Zentralbild

„Aus der Gemeinde Weißkeißel ging heute die Meldung über einen getöteten Hund ein.“ Das teilte die Fachstelle Wolf des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gestern in Dresden mit. „Die Begutachtung der Situation vor Ort weist darauf hin, dass der Wolf als Verursacher nicht ausgeschlossen werden kann“, teilt das Amt mit und bestätigt damit eine Meldung aus der Polizeidirektion Görlitz vom Mittwoch.

Der Kadaver des toten Hundes wurde zur weiteren Untersuchung an das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin gebracht. Am Leibnitz-Institut werden alle toten Wölfe aus Deutschland untersucht. Am getöteten Hund wurden Genetikproben genommen. Über die Untersuchung des Kadavers und der Genetikproben sollen weitere Aufschlüsse erbracht werden, ob der Wolf als Täter bestätigt werden kann und ob er möglicherweise bereits genetisch bekannt ist. Ebenso sind vor Ort automatische Wildkameras aufgestellt worden, für den Fall, dass das Tier nochmals zurückkehrt. Der Hund wurde in der Nacht beziehungsweise in den frühen Morgenstunden auf dem Feld hinter dem Grundstück seines Besitzers getötet. Die Besitzer sahen dort am Morgen ein Tier, welches sie als wolfsähnlich beschrieben.

Anzeige
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage
Eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage

In Hainichen kann ab sofort sicher, sorglos und sozial wertvoll Geld angelegt werden.

Wolfssichtungen in diesem Bereich sollten umgehend an die Fachstelle Wolf oder an das Lupus-Institut gemeldet werden. Besitzern von Hunden und Katzen im Bereich der Gemeinde Weißkeißel wird bis auf weiteres empfohlen, ihre Tiere unter Aufsicht zu halten. (SZ)

Weiterführende Artikel

Gewissheit im Fall des getöteten Hundes

Gewissheit im Fall des getöteten Hundes

In Weißkeißel ist Anfang August ein Hund totgebissen worden. Seither wird nach der Ursache gesucht. Jetzt steht fest, wer das Haustier getötet hat.

Ab Freitag besteht eine kostenlose Hotline für die Meldung von Nutztierrissen, gefahrgeneigten Situationen sowie toten und verletzten Wölfen: 0800 5550666.

Sichtungsmeldungen: Tel. 035242 6318201, [email protected] oder an das Lupus-Institut für Wolfsmonitoring und Forschung Tel. 035727 57762, [email protected]

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/niesky

Mehr zum Thema Niesky