SZ +
Merken

Rittersaal des Neuen Muskauer Schlosses entsteht in alter Pracht

Weißwasser. Die Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau bereitet derzeit eine große Dauerausstellung über den Fürsten vor. Sie soll im September öffnen – im Südflügel des Neuen Schlosses, das seit mehreren Jahren in alter Schönheit wiederaufgebaut wird.

Teilen
Folgen

Weißwasser. Die Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau bereitet derzeit eine große Dauerausstellung über den Fürsten vor. Sie soll im September öffnen – im Südflügel des Neuen Schlosses, das seit mehreren Jahren in alter Schönheit wiederaufgebaut wird.

Überall im Südflügel stehen Baugerüste, arbeiten Handwerker und Restauratoren. So wird nach Fotos der Rittersaal aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts rekonstruiert, der später als Bibliothek diente. Restauratoren arbeiten an einer aufwendigen Stuckdecke mit zahlreichen Figuren und Verzierungen. Auf der anderen Seite entsteht das Arbeitszimmer des Fürsten nach einer historischen Ansicht. Auch die Möbel dafür werden nachgebaut. In der Ausstellung werden aber auch Originale zu sehen sein, zum Beispiel eine Schreibschatulle, die Pückler aus England mitbrachte, oder der Fuß einer griechischen Statue, den er einpackte, als er in Griechenland unterwegs war. Auch sein großes Gartenwerk wird dokumentiert werden.

Das Neue Schloss wurde 1520 erbaut und brannte 1945 aus. Das aus dem 14. Jahrhundert stammende Alte Schloss wurde 1965 wiedererrichtet.