merken

Görlitz

Rittmannsperger verteidigt Parkhaus

Der Investor verspricht, dass es keinen lieblosen Betonklotz und keine graue Mauer in der Görlitzer Jüdenstraße geben wird.

Das Parkhaus in der Jüdenstraße (rechts) soll aufgestockt werden. Die Anwohner aus den liebevoll sanierten Altstadthäusern gegenüber würden dann auf eine hohe Mauer blicken. © Nikolai Schmidt

Gegenüber der SZ äußert sich Hotelier Georg Rittmannsperger nicht zu seinen umstrittenen Parkhaus-Plänen in der Jüdenstraße, aber auf seiner Internetseite bezieht er nun doch Stellung. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden