SZ +
Merken

Robur-Fahrgestelle ganz mini

Verein. Der Klub Zimec präsentiert demnächst den „Robur-Ganzzug“. Modellbahner und Roburianer werden begeistert sein.

Teilen
Folgen

Von Silke Schoepe

Es ist ein Novum: Die kleine schwarze Lok der Baureihe 52.80 im Format 1:87, Modellbahnern bekannt unter der Bezeichnung H0, zieht ab sofort eine ganz besondere Fracht: Fünf Wagen mit Miniatur-Fahrgestellen von Robur. „Das gibt es nicht in Hamburg“, sagt stolz Karl-Heinz Stange, Mitglied im „Zittauer Modelleisenbahnclub“ (Zimec) und spielt damit auf die bekannte, überdimensional große Modelleisenbahnanlage in der Hansestadt an.

Kein Wunder, ist doch Zittau von Robur geprägt wie keine andere Stadt – schon gar keine westdeutsche. Und gerade deshalb hatten die Zimec-Mitglieder schon längst den Plan im Kopf, einen solchen Zug, typisch für die große Zeit des DDR-Fahrzeugbaus, auf ihrer Anlage fahren zu lassen. Doch von der Idee zur Umsetzung war es ein langer Weg. Denn der Erbauer der Robur-Modelle ließ sich nicht so schnell überzeugen. „Jetzt sind wir froh, dass Hartmut Pfeffer diese Modelle gebaut hat und wir sie demnächst allen Gästen präsentieren können“, sagt Zimec-Chef Wolfgang Göbbels.

Mehr als ein Dutzend Jahre nach der letzten Robur-Produktion im alten Stil waren indes auch wichtige Unterlagen, die der Modellbauer bei einem solchen Projekt benötigt, nicht mehr auffindbar. Deshalb arbeiteten Modelleisenbahner und ehemalige Roburianer eng zusammen, um den Zug möglichst originalgetreu in Miniatur herzustellen. Fotoaufnahmen von Zimec-Mitglied Matthias Altmann aus dem Jahr 1985 sowie Erinnerungen des Robur-Absatzleiters Jürgen Auerswald und des Versandmitarbeiters Heinz-Patting sowie Chassis-Zeichnungen der LO-Fahrzeuge dienten als Vorlage.

Wie viel Zeit Hartmut Pfeffer investiert hat, kann er heute nicht mehr sagen. Der 74-Jährige, der sich mit diesem Bau besonderen Respekt der Modellbauer wegen der Detailtreue seiner Fahrgestelle verdiente, war Entwicklungsingenieur bei Robur und hat zwei Bücher über die Geschichte des Zittauer Fahrzeugbaus (Phänomen und Robur) verfasst.

Auf der H0-Anlage an der Gerhart-Hauptmann-Straße wird ein einmaliger Zug mit Flachwagen (Rgs 3910) der Firma Piko Sonneberg, darauf zwölf Robur-Chassis, zu sehen sein.

Vom 11. bis 26. November öffnet der Zittauer Modelleisenbahnclub (Zimec) immer an den Wochenenden seine Pforten, einschließlich des Feiertages am 22. November.